• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Hude/Falkenburg muss Spitzentrio ziehen lassen

09.04.2018

Ganderkesee Die SG Friedrichsfehn/Petersfehn hat die kleine Erfolgsserie der HSG Hude/Falkenburg gestoppt. Nach den zuvor gefeierten drei Siegen in Folge wurde die HSG vom Tabellenzweiten knapp geschlagen und verlor in der Sporthalle am Steinacker in Ganderkesee am Samstag mit 22:24 (10:12).

Dennoch konnte der Huder Trainer der Heimniederlage etwas Gutes abgewinnen, denn sein Rumpfteam präsentierte sich gefestigt und blieb dem Favoriten bis zum Schluss ebenbürtig. „Unter den Umständen, dass wir auf einige Spielerinnen verzichten mussten, war das Ergebnis schon okay“, sagte HSG-Coach Dean Schmidt.

Das Fehlen von Torhüterin Karen Tapkenhinrichs (Knieprobleme), Ashley Butler (Meniskuseinriss) und Kristin Schulze (beruflich verhindert) konnten die Reservekräfte nur bedingt auffangen. Eine starke Partie lieferte vor allem die reaktivierte Hiske Poppe-Jacobi im Tor. „Sie hat uns im Spiel gehalten“, freute sich Schmidt über das Comeback der erfahrenen Schlussfrau.

Die Gäste kamen wesentlich besser ins Spiel und legten ein schnelles 4:1 vor (7.). Die Huderinnen benötigten etwas Anlaufzeit, um sich mit dem minimierten Kader auf den Tabellenzweiten einzustellen. Beim 5:6 (13.) war die HSG auf Tuchfühlung, lief aber bis zur Halbzeit einem Rückstand hinterher. Katharina Stuffel markierte nach der Pause in der 37. Minute das 15:15. Hude/Falkenburg war nun dran, doch eine Führung blieb im kompletten Spiel Wunschdenken. Zwei Minuten vor dem Ende vergab Jessica Galle beim Stand von 22:23 einen Siebenmeter und ließ eine sehr gute Chance für ein mögliches Remis liegen.

In tabellarischer Hinsicht hatte die Schlappe keine negativen Auswirkungen. Hude/Falkenburg bleibt mit 28:16 Punkten Vierter. Allerdings hat sich das Spitzentrio BV Garrel (36:8), Friedrichsfehn/Petersfehn und HSG Wilhelmshaven (beide 33:11) von den Huderinnen abgesetzt.

Mareike Zetzmann war mit neun Treffern am Ende beste HSG-Werferin, Stuffel steuerte fünf Treffer bei.

Während die Punkte dieses Mal der Gegner mitnahm, gab Schmidt derweil die ersten beiden Neuzugänge für die nächste Saison bekannt: Rückraumspielerin Sarah Seidel und Kreisläuferin Laura Meyer wechseln von der TSG Hatten-Sandkrug zur HSG Hude/Falkenburg. Die A-Jugendliche Seidel erhält ein Doppelspielrecht und wird künftig außerdem für Werder Bremen aktiv sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.