• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kreispokalsieger setzt Verjüngung fort

30.07.2019

Ganderkesee Nach einer 0:8-Niederlage im ersten Pflichtspiel dieser Fußballsaison im Bezirkspokal gegen den klaren Favoriten VfL Wildeshausen startet der TSV Ganderkesee an diesem Mittwoch in den Kreispokal gegen die SG Bookhorn. Am Samstag steht dann das erste Punktspiel in der Kreisliga gegen den TV Dötlingen an. Zum Auftakt gibt es ein Heimspiel am Immerweg in Ganderkesee. Anpfiff ist um 14 Uhr.

In das Spiel geht TSV-Coach Stephan Schüttel mit einer weiter verjüngten Mannschaft. Marvin Ksiezyk verstärkt das Team im Tor und kommt aus der eigenen Jugend. Dem 19-Jährigen und den beiden anderen Keepern Christian Klattenhoff und Nils Jonasson wurde in diesem Jahr ein Torwarttrainer zur Seite gestellt. „Das bringt Marvin nach vorne und es ist gut, wenn man die einzelnen Mannschaftsteile gezielt trainieren kann“, sagt Schüttel. Nach dem großen Umbruch zur Vorsaison hätte man nun ein Jahr Zeit gehabt, die Mannschaft kennenzulernen und versuche, die gewonnenen Erkenntnisse im Training umzusetzen.

So etwa die von Schüttel ausgemachte hohe Anfälligkeit in der Defensive und die schlechte Chancenausbeute in der Offensive. Oftmals hätten seine Schützlinge auf dem Spielfeld die falschen Entscheidungen getroffen oder sich von vergebenen Chancen beeinflussen lassen. „Wenn ich einen mal nicht rein mache, versuche ich es halt noch mal aus der Distanz und fange nicht irgendwelche Spielchen an“, fordert der Ganderkeseer, der als langjähriger ehemaliger Spieler aber auch weiß, dass das auf dem Feld mitunter nicht leicht ist.

Mehr Stabilität in der Defensive erhofft sich Schüttel durch eine konstantere Aufstellung mit weniger Wechseln, sodass eine eingespielte Abwehrreihe auf dem Platz steht. Dabei setzt Schüttel auf den 18-jährigen Zugang Marius Horstmann in der Innenverteidigung. „Er hat sich im Training gut präsentiert“, lobt der Ganderkeseer Schüttel. Neben Horstmann ist Kieron Hoffmann in der Innenverteidigung gesetzt.

Als Saisonziel hat der TSV das Tabellenmittelfeld vorgegeben. Schüttel hat jedoch ein Ziel, was für ihn vorrangig ist: konstanter zu spielen. „Das erste Drittel der vergangenen Saison war gut, danach ging es leider stetig bergab. Die Ergebnisse stimmten nicht mehr“, erinnert sich der 42-Jährige. Zum einen plagten den TSV Personalprobleme, die Schüttel hofft, mit den fünf Zugängen kompensieren zu können.

Zum anderen vermutet er ein Mentalitätsproblem im Team. „Wir haben gemerkt, dass nach oben nicht mehr ging und nach unten auch nicht, vielleicht war der Ehrgeiz dann ein bisschen weg.“ Dabei behilflich sein, einen solchen Einbruch zu vermeiden, soll auch Routinier Willi Möhlenkamp. Der 29-Jährige verstärkt den TSV im Mittelfeld. „Es ist wichtig erfahrene Spieler im Team zu haben“, weiß Schüttel.

Das übergeordnete Ziel, das der TSV verfolgt, ist, für das Team junge Spieler aus der Umgebung zu holen. Das ist bisher geglückt. „Der Kampf um die Stammplätze wurde verschärft, man sieht das alle spielen wollen“, freut sich Schüttel auf eine spannende Spielzeit.

Daniel Schumann Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.