• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Torspektakel in Ganderkesee

03.12.2018

Ganderkesee Als äußerst unbequemer und hartnäckiger Gegner hat sich der Wilhelmshavener SSV in der Ganderkeseer Sporthalle am Steinacker präsentiert. Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg mussten gegen den Tabellenvorletzten am Sonntag an ihre Leistungsgrenze gehen, um den Außenseiter in einer sehr torreichen Begegnung mit 37:33 (17:15) zu bezwingen. Beim „Tag der offenen Tür“ kamen die Zuschauer bei der Partie mit 70 Treffern voll auf ihre Kosten.

Das Spiel nahm sofort Fahrt auf, von Abtasten auf beiden Seiten keine Spur. Nach ausgeglichenen sechs Minuten hieß es 3:3, ehe sich die HSG nach einer knappen Viertelstunde mit 8:5 (14. Minute) erstmals etwas absetzen konnte. Immer wieder war es Ashley Butler, die zu Beginn die Initiative ergriff und mit drei Toren dem Spiel ihren Stempel aufdrückte.

Die Gäste ließen sich allerdings nicht abschütteln, verpassten Hudes Rückraumspezialistin Mareike Zetzmann von Beginn an eine offensive Deckung und gingen nach einer schwachen Phase der Huderinnen mit 13:12 in Front. Zur Halbzeit leuchtete aber wieder ein Zwei-Tore-Vorsprung für das Heimteam auf der Anzeigetafel.

Bis zum 24:24 (41.) war es eingangs der zweiten halben Stunde weiter ein Duell auf Augenhöhe. Ein neuerlicher Zwischenspurt der HSG Hude/Falkenburg mündete nach einem Tor von Jessica Galle im 29:25 (47.). Als Denise Maas fünf Minuten vor der Schlusssirene für die Jadestädter auf 31:32 verkürzte, hing der Sieg für die Gastgeberinnen wiederum am seidenen Faden. Eine Zeitstrafe gegen Gästetrainer Georg Auerswald war beim Stand von 34:32 (58.) der Genickbruch für Wilhelmshaven. Galle, Butler und Zetzmann wischten mit den letzten drei Toren für Hude endgültig alle Zweifel beiseite.

Galle war mit zehn Treffern erfolgreichste Werferin. Ihr Team ließ das Hauptmanko der Vorwochen, die Chancenverwertung, komplett vermissen. Im Gegenteil: 37 erzielte Tore sind ein neuer Saisonbestwert. Dafür haperte es in der anfälligen Abwehr, die vom WSSV zu oft düpiert wurde. Am Samstag erwartet die Huderinnen mit dem Zweiten VfL Stade eine besonders hohe Auswärtshürde.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.