• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ganderkeseer „genießen den Moment“

15.11.2010

LANDKREIS Vier Spiele wurden in der Fußball-Kreisliga ausgetragen. Der Tabellenführer TSV Ganderkesee gewann das Spitzenspiel gegen seinen Verfolger TuS Heidkrug II souverän.

TSV Ganderkesee – TuS Heidkrug II 3:0. In meisterschaftsreifer Verfassung präsentierten sich die Platzherren, die sich im ersten Abschnitt in einen Rausch hinein spielten, was von den Ganderkeseer Zuschauern mit Beifall auf offener Szene bedacht wurde. Einzig mit der Chancenverwertung war TSV-Trainer Raphael Riekers nicht zufrieden, da gute Möglichkeiten vertan wurden. Mit einer knappen Führung durch Marvin Dietrich (35.) wurden die Seiten gewechselt. Ähnlich schwungvoll und mit hohem Tempo fuhren die Gastgeber fort, mussten aber nach und nach ihrem Anfangstempo Tribut zollen. Das ließ die Heidkruger für eine kurze Zeit gleichwertig werden, ohne dass allerdings der Vorsprung in Gefahr geriet. Nach und nach erholte sich der TSV und nahm das Heft wieder in die Hand. Durch einen Elfmeter fiel der zweite Treffer, nachdem Heidkrugs Bossmann in der 77. Minute gelb-rot gesehen hatte. Nach zwei weiteren Platzverweisen für die Gäste für Tim Osterloh (81./rot) und Mirko Silber (88./gelb-rot) traf Patrick Meyer zum dritten Tor für die Platzherren.

Durch diesen Sieg hat sich der TSV die Herbstmeisterschaft gesichert, obwohl die Hinrunde noch nicht beendet ist. Für Riekers ist das allerdings kein Grund, an dem Saisonziel seiner Mannschaft – besser als Platz acht – etwas zu verändern. „Wir spielen jetzt nicht verrückt, sondern genießen den Moment. Meine Mannschaft hat sich im Laufe der Saison gefestigt und hat sich fußballerisch stark verbessert“, meinte der Übungsleiter, dem auch der Trainingseifer seiner Spieler gefällt. Selbstverständlich will er die Euphorie überhaupt nicht bremsen. Er ist sich aber sicher, dass die weiteren Spiele nicht einfacher werden. „Der Außendruck wird natürlich größer, und jeder kommende Gegner möchte gegen den Tabellenführer gewinnen. Darauf müssen wir uns natürlich gefasst machen.“ Nach den bisher gezeigten Leistungen wird es allerdings schwer für die Konkurrenz, den TSV als Tabellenführer abzulösen.

Tore: 1:0 Dietrich (35.), 2:0 Schrank (80.), 3:0 Meyer (88.).

TSV Ippener – TurAbdin Delmenhorst 1:4. Von einer ausgesprochen schwachen ersten Halbzeit beider Mannschaften sprach Edib Özcan, Co-Trainer der Gäste. Besonders war er natürlich von seiner Mannschaft enttäuscht, die sich nicht viel Mühe gegeben hatte und fast mit dem Pausenpfiff den Führungstreffer der Platzherren hinnehmen musste. Das war aber scheinbar für die Aramäer ein Weckruf, denn nach dem Seitenwechsel gab es von der Einstellung her ein verändertes Gästeteam, das wesentlich aggressiver und zielstrebiger agierte. Der schnelle Ausgleich gab zusätzlichen Schwung. Der Sieg fiel allerdings etwas zu hoch aus.

Tore: 1:0 Pfeiffer (45.), 1:1 Kaya (49.), 1:2 Petersen (81.), 1:3 Acar (85.), 1:4 Maus (90.).

SV AchternmeerGW Kleinenkneten 5:1. Einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg errang die Mannschaft von Andre Haake. Zwei Treffer legten die Platzherren bis zum Seitenwechsel vor und beherrschten die Szenerie. Allerdings gab es kurz nach Wiederanpfiff eine Schrecksekunde, als Kleinenknetens Torjäger Bartosz Droszdowski eine gute Möglichkeit hatte. Diese konnte er aber nicht zum Anschlusstreffer nutzen. Das machte wiederum die Platzherren stärker, die nun nicht mehr aufzuhalten waren und einem klaren Sieg entgegen steuerten.

Tore: 1:0 Johanning (34.), 2:0 Maaser (41.), 3:0 Behrens 55.), 3:1 Senkstake (76./ET), 4:1 Maaser (84.), 5:1 Wenzel (90.).

SVG BerneSV Tungeln 0:3. Es dauerte etwa eine Viertelstunde, bis sich die Gäste auf das rustikale Spiel der Platzherren und auf die Bodenbeschaffenheit eingestellt hatten. In dieser Zeit machte Berne Druck und hatte Möglichkeiten. Doch zunehmend wurden die Tungelner stärker und setzten Nadelstiche. Ein Freistoß von Winter brachte die Führung für Tungeln (17.), die noch vor der Pause ausgebaut wurde. Nach dem Pausentee versuchten es die Platzherren erneut mit druckvollem Spiel, bissen sich aber immer wieder an der guten Abwehr der Gäste die Zähne aus. Nach einer roten Karte gegen SVT-Schlussmann Steinmetzger (65.) hatte Berne gehofft, dem Spiel noch eine Wende geben zu können. Dass es nicht dazu kam, verdankt die Mannschaft von Jan Majewski und Alexander Reil, der nun im Tor stand, ihrer tollen Moral. Sie ließ nicht mehr viel zu und erzielte in Unterzahl den dritten Treffer zum Endstand.

Tore: 0:1 Winter (17.), 0:2 Jordt (35.), 0:3 Gruel (68.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.