• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zustellung der NWZ verzögert sich
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Ganderkeseer Talente gefallen

06.03.2007

LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Nur einen Sieg holten die Handballer aus dem Kreis in der Bezirksliga. HSG Hude/Falkenburg war chancenlos gegen Delmenhorst.

TV Cloppenburg II – TS Hoykenkamp II 36:22 (18:8). Eine derbe Klatsche kassierte das Maske-Team, das zurzeit nur noch auf dem zweiten Tabellenplatz stehen, weil der VfL Oldenburg noch zwei Spiele weniger absolviert hat. Die Cloppenburger sind damit das erfolgreichste Team der Rückrunde und haben sich mit sechs Siegen in Folge aus der Abstiegszone herauskatapultiert. Dass es kein einfaches Spiel werden würde, wusste Maske vorher, denn er konnte nur eine Rumpftruppe aufbieten. So war das Team nur auf Schadensbegrenzung aus. Das aber misslang. Die Hausherren starteten gut (7:1). Die Gäste dagegen spielten im Angriff zu drucklos und kassierten nach technischen Fehlern durch schnelle Gegenstöße immer wieder leichte Gegentore. Nach dem Seitenwechsel ging bei den Gastgebern dann der Spielfluss etwas verloren, weil durchgewechselt wurde. Trotzdem wurde der Vorsprung zunächst auf 26:12 ausgebaut. Erst als es 31:19 (51.) stand, ließ es Cloppenburg

etwas ruhiger angehen.

TSH: Spinning – Claus (1), Dirscherl, Gottwald (6), Limberg (1), Martens (6), Maske, Rabe (8/1), Timme.

TV Neerstedt III – TSV Ganderkesee 20:23 (8:11). Nur phasenweise zeigten die Gäste eine ganz starke Leistung. Doch das reichte, um sicher zu gewinnen. Dabei musste TSV-Vertretungs-Coach Rolf von Lien vier A-Jugendliche einsetzen, die ihre Aufgabe aber gut machten. Die Gastgeber spielten vor allem in der Anfangsphase zu überhastet und unkonzentriert. Hinzu kam, dass die TSV-Keeper einen guten Tag erwischt hatten und immer wieder schnelle Gegenstöße einleiteten. Da auch das Rückzugsverhalten der Neerstedter zu wünschen übrig ließ, hieß es schnell 2:8 (14.). Nach einer Auszeit von Bruns lief es dann bei den Einheimischen deutlich besser, während bei der von Lien-Sieben nun immer mehr Sand in Getriebe kam. Bis auf 8:9 (25.) kamen die Gastgeber an den TSV heran. Zwei TVN-Fehler führten dann zum Pausenergebnis. Auch im zweiten Abschnitt passte bei den Hausherren kaum etwas zusammen; sie scheiterten wiederholt mit

unvorbereiteten Würfen am ausgezeichneten Schlussmann Gerlach. Die TSV-Youngster brachten dagegen frischen Wind in die Begegnung (12:20/44.). Die Niederlage fiel für die Gastgeber am Ende nur deshalb erträglich aus, weil der TSV in der Schlussphase die Zügel etwas schleifen ließ.

TVN: Bruns, Greszik – Diers (2), Ralf Kuhlmann (1), Leutloff (2), Ohmstede (3), Sandersfeld (3), Schütte (1), Stolle (1), Vosteen (7/1).

TSV: Gerlach, Tietjen – Grauel (1), Heinze (5), Kruse, Sören Laurus (5), Thorsten Laurus (2/1), Petrick (1), Poetsch (6/1), Schneider (3).

HSG Hude/Falkenburg – HSG Delmenhorst II 17:32 (10:16). Mit einem klaren Erfolg verteidigten die Delmenhorster nicht nur den Platz an der Sonne, sondern bauten die Tabellenführung durch die Niederlage der TS Hoykenkamp II noch weiter aus. Dabei traf die Maaß-Truppe auf einen sehr engagiert aufspielenden Gastgeber, der mit einer starken Deckung und einem sicheren Keeper Strudthoff als Rückhalt dem Spitzenreiter das Leben schon sehr schwer machte. So gehörten die ersten 20 Minuten dem Entelmann-Team (5:4). In der Folge blieb das Spiel spannend. Nachdem Thorsten Gärtner die erste Führung für die Gäste-Sieben erzielt hatte (10:9/20.), ging ein Ruck durch das Team. Zusehends wurde sie in Angriff und Abwehr besser, auch Schlussmann Thomas Gaertner wurde nun immer stärker. So konnte sich das Gästeteam absetzen. Im zweiten Abschnitt lief das Angriffsspiel der Delmestädter auf vollen Touren. Die Hausherren stemmten sich

zwar vehement gegen die drohende Niederlage, doch verfügten sie nicht über die spielerischen Mittel, den rot-weißen Express zu stoppen. Über 23:13 (47.) kam es zum Endstand, der jetzt einseitigen Partie.

H/F: Auffarth, Strudthoff – Bauer 5/1(), Breitmeyer (1), Jehlicka, Karger (1), Klammt (2), Kröger (1), Owsianowski, Petrovic, Reiner (1), Schweizer (6/1), Settelmeier, Zwiener.

Del: Cordes, Thomas Gaertner, Linnemann – Becker (2), Chabo (7/1), Frenzel (1), Thorsten Gaertner (4), Helfrich (3), Müller (5), Osterwald (1), Schröder (6/3), Unger, Werner (4).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.