• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Schach: Grigorian wird Landesmeister

06.04.2010

WILDESHAUSEN Der erst elfjährige Spartak Grigorian vom Schachklub Wildeshausen ist Landesmeister geworden. Bei der Jugend-Meisterschaft in Rotenburg/Wümme sicherte er sich mit 10,5 Punkten (11 waren möglich) den Titel in der Altersklasse U 12. Er hatte 2,5 Punkte Vorsprung auf den Vizemeister.

Grigiorian war laut der Setzrangliste Titelfavorit, er hatte in den vergangenen Jahren aber gerade bei der Landeseinzelmeisterschaft nicht immer in Bestform gespielt. Das war diesmal anders. Der Wildeshauser blieb unbesiegt. Dabei hatte er manchmal jedoch auch Glück, wie zum Beispiel gegen Till Romaneeßen (SC Aurich), wo er zeitweise schlechter stand. Der Landesmeistertitel bedeutet auch, dass sich Grigiorian für die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften, die über Pfingsten in Oberhof stattfinden, qualifiziert hat. Zum dritten Mal in Folge wird er dort um den Titel kämpfen.

Rudi Stukenborg war der zweite Wildeshauser in der U 12. Nach starkem Beginn mit 1,5 Punkten aus zwei Runden ließ er nach und kämpfte im Mittelfeld um die Plätze. Er belegte den 15. Rang.

Duc Ngo wurde in der Altersklasse U 10 Sechster. Damit verpasste er die DM-Qualifikation nur knapp. Drei Jungen und zwei Mädchen erhielten einen Platz. Dennoch durfte Ngo zufrieden sein, denn er kämpfte immer um die vorderen Plätze und war zwischenzeitlich sogar Zweiter. Er verlor aber gegen die ersten Drei, gegen den Vierten spielte er remis. Für Lukas Bünz ging es vor allem darum, sich auf so einem großen Turnier zurecht zu finden. Mit fünf Punkten und dem 23. Platz erfüllte auch er die Erwartungen von SKW-Trainer Jens Kahlenberg.

Am Ende des U-14-Turniers standen sowohl für Maurice Finke als auch für Julien Duchow fünf Punkte aus neun Runden auf dem Konto. Finke belegte damit den sechsten Platz, Duchow kam „nur“ auf den 14. Rang. Grund war die starke Konkurrenz: Gleich neun Spieler hatten fünf Punkte. Die Plätze wurden dann nach der Unterwertung, in der die Punkte der Gegner, gegen die man gespielt hatte, aufsummiert werden, nachdem der beste und schlechteste Wert gestrichen worden waren. Da Finke nach seinem starken Start im Laufe des Turniers gegen die ersten Vier angetreten war, wurde er der beste von den Spielern mit fünf Punkten. Duchow hingegen drehte erst zum Ende des Turniers hin auf. „Beide können jedoch mit ihrer Leistung zufrieden sein, da sie der jüngere Jahrgang in der U 14 sind und im nächsten Jahr wieder die Gelegenheit haben werden, vorne mitzumischen“, so Kahlenberg.

Im offenen Mädchenturnier belegte Satenik Grigorian nach neun Runden den elften Platz. Auch sie zeigte ein starkes Turnier und hielt mit vielen stärkeren Gegnerinnen mit. Für Satenik war es die letzte Jugend-Meisterschaft. Sie übernahm während des Turniers schon Betreueraufgaben und unterstützte so Klaus Stiffel. Trainer Kahlenberg war zufrieden mit den Leistungen der Jugendlichen: „Alle haben ihre Fähigkeiten gezeigt und können erwartungsvoll in die schachliche Zukunft blicken.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.