• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Grenzenloser Jubel nach Kantersieg

17.06.2019

Großenkneten Über 20 Tore in drei Spielen: Die Nachwuchs-Fußballer aus dem Landkreis haben sich in ihren Kreispokal-Finals ordentlich ins Zeug gelegt.

E-Junioren: SV Tungeln - TuS Heidkrug 0:4 (0:1). Vor vier Wochen jubelten die E-Junioren des SV Tungeln noch im Bremer Weserstadion über den Sieg im EWE-Cup, am Sonntag überwog zunächst die Enttäuschung. In einem umkämpfen Spiel mussten sie sich dem TuS Heidkrug klar geschlagen geben. „Nach der langen Saison mit vielen Extra-Turnieren wie dem EWE-Cup war die Luft wohl etwas raus“ meinte Tungelns Betreuer Matthias Klein.

Nach einer Anfangsphase auf Augenhöhe kam Heidkrug Mitte der ersten Hälfte besser in die Partie und erzielte das 1:0 durch Tyler Gibbins (17. Minute). Kurz vor der Pause hatte Tungeln zwar die Chance zum Ausgleich, aber TuS-Keeper Philip Göbel konnte den Ball über die Latte lenken.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Delmenhorster den Druck und führten nach einem Doppelschlag von Nikita Wittner mit 3:0 (28., 35.). In der Folge warf Tungeln noch einmal alles nach vorne – zwingende Torchancen blieben aber aus. Heidkrug nutzte dagegen die sich bietenden Räume, und Moritz Hülsemeyer netzte zum 4:0 ein (40.). „Natürlich hätten wir das Finale gerne gewonnen, aber Heidkrug war die bessere Mannschaft“, sagte Klein, der sich den Kreispokal-Sieg als schönen Abschluss einer tollen Saison gewünscht hätte.

D-Junioren: VfL Stenum - VfL Wildeshausen 0:3 (0:3). Die Revanche ist geglückt: Nachdem sich die D-Junioren des VfL Wildeshausen in der Liga dem VfL Stenum noch mit 0:1 geschlagen geben mussten, haben sie im Pokalfinale von Anfang an auf Wiedergutmachung gedrängt und die Stenumer klar dominiert. Dennoch dauerte es bis zur 17. Minute, ehe der Wildeshauser Finn Cordes das Tor traf – das aber aufgrund eines vorangegangen Foulspiels nicht zählte. Die erste – und einzige – gute Möglichkeit für Stenum ließ Tilmann Jasper Kumpf ungenutzt (21.). Von der Strafraumgrenze aus traf er nur den Pfosten. Zwei Minuten später dann endlich der erste reguläre Treffer: Bosse Tonn traf zum 1:0. Wie gelähmt wirkten die Stenumer in der Folge, und Wildeshausen netzte zum 2:0 ein. Joel Werner spitzelte den Ball nahezu unbedrängt ins Tor. Dion Meier machte noch vor der Pause alles klar, als er aus dem Gewühl heraus den dritten Treffer erzielte (27.).

Auch im zweiten Durchgang behielt Wildeshausen klar die Oberhand, verpasste es allerdings weitere Tore nachzulegen. „Wir haben verdient verloren, weil wir vor allem in der ersten Hälfte überhaupt nichts zustande gebracht haben“, haderte Stenums Trainer Harald Hoffmann. Für seine Wildeshauser Kollegen Bernd Kinzel und Helge Cordes war es dagegen der schöne Abschluss einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Während Kinzel die D-Junioren weiter betreut, hört Cordes auf. „Der Sieg ist daher besonders schön“, freute sich Cordes und Kinzel ergänzte: „Obwohl die Jungs am Samstagabend noch beim Kinderschützenfest gefeiert haben, waren sie topfit. Sie waren auf den Punkt konzentriert und wollten den Sieg unbedingt.“

C-Junioren: Ahlhorner SV - TuS Hasbergen 11:2 (4:1). Schwindelig gespielt haben die C-Junioren des Ahlhorner SV den TuS Hasbergen. Von Beginn an hatte der ASV die besseren Chancen, vergab diese aber zunächst leichtfertig. Die beste Möglichkeit hatte Renas Azeez Al-Murad, der nach zehn Minuten frei auf Hasbergens Keeper Lasse Becker zulief, den Ball aber nicht unterbringen konnte. Sieben Minuten später sorgte Hasbergens Miguel Fabius Tschatschino für die überraschende Führung der Delmenhorster. Ahlhorn ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Nachdem Al-Murad den Ausgleich erzielt hatte (29.), ging es Schlag auf Schlag weiter. Der eingewechselte Sherwan Fahrmann drehte das Spiel (32.), ehe Sayman Sedo kurz vor der Pause einen Kullerball über die Linie drückte (35.). Doch damit nicht genug: Mit dem Pausenpfiff zirkelte Al-Murad einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze in den Winkel.

Und auch in der zweiten Halbzeit präsentierte sich Ahlhorn stark. Während die Hasberger Abwehr keinen Ball gewinnen konnte, schraubte der ASV das Ergebnis munter weiter in die Höhe. Al-Murad setzte sich zunächst im Sprintduell durch und erzielte das 5:1 (37.), bevor Hasbergens Niklas Kruse das 2:5 per Strafstoß erzielte (46.). Die folgenden Treffer gehörten aber nur noch den Ahlhornern: Divan Oynak erzielte das 6:2 (48./FE), Al-Murad vergab innerhalb von 30 Sekunden zwei Großchancen, ehe er wiederum eine halbe Minute später zum 7:2 einnetzte (50.). Das 8:2 bereitete er dann für Oynak vor (54.), bevor er selbst den nächsten Treffer hinterher schob. Das 9:2 erzielte er durch die Beine vom Hasberger Keeper (57.). Und auch in der Schlussphase ließ der ASV keinesfalls nach. Justin Luft sorgte für die zweistellige Torausbeute (62.). Den Schlusspunkt setzte – wie sollte es anders sein – Renas Al-Murad (63.). „Er hat sich heute in Top-Form präsentiert. Das war eine super Leistung. Aber auch die anderen Jungs haben mich überzeugt – abgesehen von den ersten 20 Minuten“, meinte der stolze Trainer Horst Krägermann.

Gloria Balthazaar Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2714
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.