• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Veränderungen in der Handballregion Oldenburg

22.05.2019

Grüppenbühren Bei der Handballregion Oldenburg (HRO) stehen Veränderungen an. Dies wurde bei der Sportpraktischen Arbeitstagung mit zahlreichen Vereinsvertretern in Grüppenbühren deutlich. So berichtete Claus-Dieter Dürselen von Neuerungen im Jugendbereich. Hier wird ab der nächsten Saison mit Trainer Thorsten Stürenburg versucht, zunächst für den weiblichen Bereich mit einem neuen Konzept mehr Effektivität zu erzielen. Anton Stindt steht dagegen in der kommenden Spielzeit als Trainer nicht mehr zur Verfügung.

Auch im Bereich der Spieltechnik gab es und wird es auch künftig Veränderungen geben, wie HRO-Vorsitzender Wolfgang Sasse berichtete. So hat sich rund um die HRO schon einiges verändert, denn die HSG Delmenhorst wechselte schon vor einiger Zeit in Richtung Bremen. Weitere Veränderungen seien angedacht, denn nach Bestrebungen des Handballverbandes Niedersachsen (HVN) soll es künftig wohl weniger Regionen geben. Hier ist Sasse aber noch in Gesprächen mit anderen Regionsvertretern aus dem Raum Osnabrück. Auch die Möglichkeit, mit den Vereinen im nördlichen Teil des Oldenburger Münsterlandes sowie mit der Region Friesland/Wittmund/Wilhelmshaven eine neue Region zu bilden, gebe es. Generell sehe man sich aber gut aufgestellt.

Für den Spielbetrieb in der abgelaufenen Saison gab Werner Spinning einige Informationen. 93 Seniorenteams (inklusive HVN-Teams) absolvierten insgesamt 645 Spiele in der HRO, und in der Jungend waren 176 Mannschaften unterwegs – allein die B-Jugend absolvierte 226 Begegnungen. Für die kommende Saison erwartet Spinning eine rückläufige Zahl der Mannschaftsmeldungen. In den Regionsligen und -klassen gab es bis kurz vor der Tagung deutlich weniger Meldungen.

Im Schiedsrichter-Bereich gibt es nach wie vor große Probleme – für 40 Prozent der Spiele ab der Landesklasse aufwärts fehlen derzeit Unparteiische. In der abgelaufenen Saison haben allerdings auch insgesamt 205 Unparteiische nicht ein einziges Spiel geleitet. Hier bat Spinning die Verantwortlichen, auf die Schiedsrichter einzuwirken, denn letztendlich werde jeder Unparteiische benötigt.

Zudem wurden fünf Delegierte gefunden, die am Verbandstag des HVN an diesem Samstag teilnehmen. Dort wird ein Antrag des Präsidiums zur Abstimmung kommen, in der eine neue Liga zwischen der Oberliga und der dritten Liga installiert werden soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.