• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handballer wollen mit Aggressivität Erfolge erzwingen

13.11.2010

LANDKREIS Auswärtsspiele stehen an diesem Wochenende für die Verbandsliga-Handballer an.

TuS HarenHSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Nach den Siegen gegen den FC Schüttorf und den TuS Bramsche wollen die Bookholzberger beim Tabellenletzten TuS Haren für ihr nächstes Erfolgserlebnis sorgen. Anpfiff der Begegnung ist am Sonnabend u, 18 Uhr.

„Wir sind auf einem sehr guten Weg“, sagt HSG-Trainer Frank Mehrings. Er rechnet damit, dass seine Truppe gegen Haren den nächsten Sieg einfahren wird. Allerdings wird der Gegner mit seinem starken Spielmacher Stefan Sträche auflaufen, der seit Saisonbeginn verletzt war und nun wieder zur Verfügung steht. „Er ist einer der besten Handballer der Liga. Wann immer er gespielt hat, waren die Resultate seiner Mannschaft denkbar knapp“, schwärmt Mehrings. Außerdem gelte es für sein Team, den 2,05 Meter langen Kreisläufer Martin Giesen in den Griff zu bekommen. „Mit der Achse Sträche und Giesen haben die Harener außerordentliche Qualitäten, die unseren Auftritt dort auf keinen Fall zu einem Selbstläufer werden lassen“, warnt der Trainer. „Wenn wir aber mit der nötigen Aggressivität ins Spiel gehen und mit Tempo agieren, sind die Harener verwundbar.“ In Haren wird Tobias Bleydorn nicht dabei sein, der in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln soll. Das habe, so versichert Mehrings, keine disziplinarischen Gründe

TuS WagenfeldTS Hoykenkamp. Nach zuletzt drei Niederlagen möchte Hoykenkamp wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Am Sonntag ab 17.30 Uhr besteht beim TuS Wagenfeld die Chance dazu. „Es wird Zeit, dass wir wieder gewinnen“, sagt TSH-Trainer Thorsten Stürenburg.

Von Beginn an müsse seine Mannschaft aggressiv agieren und damit der Heimmannschaft den Schneid abkaufen. Zudem solle die Abwehr wieder kompakter und robuster auftreten. „Die 42 Gegentore gegen Bützfleth/Drochtersen waren eindeutig zu viel“, merkt Stürenburg an.

Angesichts der bisherigen Saison-Resultate scheint Wagenfeld der passende Gegner zu sein, um sich aus der Abwärtsspirale lösen zu können. Mit einem Sieg könnte Hoykenkamp zudem wieder im oberen Tabellenbereich anklopfen. Torsten Stürenburg warnt jedoch: „Uns erwartet definitiv kein leichtes Spiel. Auch wenn sich die Wagenfelder im Neuaufbau befinden, haben sie erfahrene Akteure in den eigenen Reihen, die in einer Begegnung entscheidenden Einfluss nehmen können.“

Verzichten muss der Trainer auf Dirk Egbers und den Langzeitverletzten Lars Oldiges.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.