NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

KREISOBERLIGA: Hatten/Sandkrug kämpft vergebens

27.09.2006

LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Die Handballerinnen aus Grüppenbühren/Bookholzberg haben auch das zweite Spiel in der Kreisoberliga Ost verloren. Hoykenkamp und Neerstedt II feierten in Staffel West ihren jeweils zweiten Sieg.

VfL Wildeshausen - TV Neerstedt II 10:24 (5:11). Auch im ersten Heimspiel des VFLs zeigte sich, dass die Niederlage in Delmenhorst kein Zufall war. Was Trainer Waldemar Köbke von seiner Truppe zu sehen bekam, war zu wenig. Einzig das Auftreten der drei A-Jugendlichen Miriam Wachsmann, Katharina Abeln und Carina Siemer bewertete Köbke positiv. Die Abwehr zeigte sich oft zu ängstlich – etliche leichte Gegentreffer waren die Folge. Ganz anders die Gäste, die von Beginn an aufdrehten und mit einer aggressiven Abwehr dem gegnerischen Angriff den Schneid abkauften. Auch nach dem Seitenwechsel leisteten die Gastgeberinnen kaum Gegenwehr und mussten so Tor um Tor hinnehmen.

VfL: Ziemke-Wald, Kosik – Abeln 1, Heitsch 1, Johannes 1, Jonasson, Junga, Köbke, Nehues, Schmale 1, Seemann 1, Siemer, Uelecke 1, Wachsmann 4.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TVN: Junkersdorf – Abrahams, Klostermann 2, A. Lüschen 2, L. Lüschen, Meyenburg, Osterloh 4, Pannach 1, Panschar 3, Psarski 5, Sasse, Scholz 4, M. Thurow 2, R. Thurow 1.

TS Hoykenkamp - SV Brake 19:15 (8:7). Gegen die ohne Auswechselspielerin angetretenen Gäste tat sich das Team von Coach Werner Spinning lange Zeit sehr schwerDen Beginn der Partie verschlief die Turnerschaft völlig. Erst zwei Minuten vor der Pause gelang Schmertmann die Führung, die bis zum Seitenwechsel verteidigt wurde. Auch im zweiten Abschnitt war Brake trotz des kleinen Kaders weiter gleichwertig und glich sogar

zum 10:10 (41.) aus. Dann aber brach Brake ein, was die Gastgeberinnen konsequent zu nutzen wussten.

TSH: Priemel – Becker 4, C. Bell 3, Nadine Bell 1, Häger 1, Honisch 3, W. Meier 1, Schmertmann 4, Spinning 2.

SVB: Lorenz – Abrahams 1, Bruns 5, König 5, Neubacher, Pargmann 1, Thümler 3.

Harpstedter TB II - TSG Hatten/Sandkrug 22:18 (12:9). Ein schweres Stück Arbeit für die Holste-Schützlinge. Dass es letztlich zum Sieg reichte, war in erster Linie der ausgezeichneten Abwehr mit Keeperin Kerstin Bitter zu verdanken. Lange Zeit war die erste Hälfte ausgeglichen, die Führung wechselte einige Male und kein Team konnte sich bis zur 20. Minute (7:7) um mehr als ein Tor absetzen. Dann erhöhten die Gastgeberinnen das Tempo und gingen 10:7 in Front. Diesen Vorsprung hielt die Holste-Sieben bis zur

Pause. Nach dem Seitenwechsel kam Harpstedt über Konter und die zweite Welle zu leichten Toren und konnte sich absetzen. Die Gäste gaben sich zwar nie geschlagen, scheiterten aber mit ihren Würfen häufig an Keeperin Bitter.

HTB: Bitter – Beuke, Bokelmann 1/1, Fitting, Gröper, Hartung, Kracke 1, Krause, Martens-Sparkuhl 8, Schönbrunn 6/3, Schröder, Timmermann 4, Zobel-Elders 2.

TSG: Marks – Bergmann 3, Bruns 2, Dicke, Herwig 2, von Hollen 1, Jung 4, Menkens 4/1, Onken 2/2.

Bürgerfelder TB - HSG Hude/Falkenburg III 12:13 (10:6). Einmal geführt, Punkte mitgenommen. Auf diesen einfachen Nenner kann das Spiel der HSG in Bürgerfelde gebracht werden. So war es Djenia Parwanow vorbehalten, fünf Sekunden vor dem Abpfiff den umjubelten Siegtreffer im gegnerischen Kasten unterzubringen. Dabei hatten die Gäste genug Chancen, das Spiel schon frühzeitig für sich zu entscheiden. Bürgerfelde bestimmte die ersten dreißig Minuten und führte zur Pause verdient. Nach dem Seitenwechsel schien eine andere HSG-Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Die Abwehr ließ den gegnerischen Angriff nicht mehr zur Entfaltung kommen, und auch im Spiel nach vorne war plötzlich wesentlich mehr

Pfeffer drin. Was die Oldenburgerinnen auch versuchten, sie schafften in der zweiten Hälfte nur noch zwei Tore gegen die ausgezeichnet agierende HSG-Deckung.

HSG: Griesbach, Meyer 1 – Becker, Behrens 1, van Kampen 4, Lucka 1, Möhlmann, Osterloh 2, Parwanow 2, Schepker 2, Spille.

DSC Oldenburg II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 15:13 (10:8). Schwächen im Abschluss waren ausschlaggebend für die Niederlage beim DSC, der sich aber keineswegs als die bessere Mannschaft präsentierte. Zunächst führte die HSG im ersten Abschnitt nach Treffern von Hermann und Osterloh mit 2:0, doch der DSC bekam das Spiel zusehends in den Griff und lag nach vier Toren in Folge mit 4:2 vorne. In der Folgezeit versuchte die HSG, wieder den Anschluss herzustellen, aber die Gastgeberinnen gaben jedesmal die richtige Antwort. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel.

HSG: Behrens, Jüchter, Stopinsek – Dörgeloh 1, Hermann 3, Hische, von Lien 2, Meyer 2, Ohlebusch 3, Sudbrink 1, Vosteen 1.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.