• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Einmaliges Angebot startet beim TSV

05.01.2019

Hengsterholz Yamabushi Ryu Kenjutsu heißt die Kampfkunst, die Björn und Inge von Mickwitz leidenschaftlich betreiben. Ihre Begeisterung wollen sie teilen: Ab kommender Woche bieten sie ein entsprechendes Training beim TSV Hengsterholz-Havekost an. Yamabushi Ryu Kenjutsu beinhaltet alle wesentlichen Kampf- und Waffentechniken der Samurai im alten Japan. Dieses Angebot sei im Landkreis Oldenburg bislang einmalig, teilt der Sportverein mit.

Die Heilpraktiker Inge (51) und Björn von Mickwitz (52) aus Klein Henstedt haben vor fünf Jahren nach einem gemeinsamen Hobby gesucht. „Die meisten Paare machen dann einen Tanzkurs“, sagt Björn von Mickwitz schmunzelnd. Da die Tochter Kampfkunst betrieb und Inge von Mickwitz früher Karate trainiert hatte, entschied sich das Ehepaar für Schwertkampf (Kenjutsu), hinzu kamen japanisches Langbogenschießen (Kyujutsu) und der Kampf mit Langwaffen (Sojutsu). Mittlerweile beschäftigen sich die Eheleute auch mit Messerkampf (Tantojutsu) und Bauernwaffen (Kobujutsu).

Wer jetzt martialische Kämpfe im Kopf hat, der irrt, sagt Björn von Mickwitz. Gekämpft werde nicht, es gehe um die richtige Anwendung der Kampftechniken. Den Schwerpunkt der Gruppe in Hengsterholz soll die Kampfkunst mit dem japanischen Langschwert (Katana) bilden. Im Laufe der Zeit wollen Björn und Inge von Mickwitz auch andere Waffen, wie Langstab (Bo), Speer (Yari) und Bauernwaffen wie Kama, Sai oder Tonfa, mit einbringen.

Das Training richtet sich an Interessierte ab 16 Jahre. Jeder trainiere in seinem Tempo. „Es besteht der Irrglaube, dass man dafür ein Mordssportler sein muss“, sagt Björn von Mickwitz. „Es geht nicht darum, schnell zu sein, sondern viel mehr darum, eine saubere Technik zu haben.“ Die Kampfkunst trainiere den Rücken, verbessere Fitness und Koordination und stärke Muskeln sowie das Selbstbewusstsein. Zum Training gehören auch Waffenkunde und Theorie der japanischen Samuraigeschichte. Jedem Teilnehmer ist selbst überlassen, ob er Prüfungen ablegen möchte oder nicht. Björn und Inge von Mickwitz haben beide den 1. DAN Yamabushi Ryu Kenjutsu (Schwarzgurt).

Der Jahresbeitrag beim TSV kostet 84 Euro. Zunächst können die Teilnehmer in bequemer, langer Kleidung trainieren. Die Waffen stellt das Ehepaar von Mickwitz. Wer dabeibleiben möchte, benötigt später einen Kampfsportanzug und eigene Waffen, die aber laut der Trainer nicht teuer sind. Ein Holzschwert mit Schwertscheide sei ab 120 Euro zu haben.

Trainiert wird mittwochs von 20 bis 21.30 Uhr im Sportlerheim in Hengsterholz, Sportweg 2. Start ist am Mittwoch, 9. Januar. Interessierte können jederzeit ohne Anmeldung einsteigen. Eine Anmeldung erforderlich ist jedoch für das Einsteigerseminar am Sonntag, 20. Januar, von 10 bis 12.30 Uhr im Sportlerheim. Inge und Björn von Mickwitz sind zu erreichen unter Telefon  04224/9 50 37 oder BvMickwitz@t-online.de. Die Teilnahme am Seminar kostet 10 Euro.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.