• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Seit 100 Jahren das Glück der Erde

16.02.2019

Höven Bei elf Gründungsmitgliedern eines Sportvereins liegt der Gedanke an Fußball nah. Doch die elf Männer, die sich 1919 zusammensetzten, waren die „Väter“ des Reitervereins Höven. In diesem Jahr nun feiert der Verein sein 100-jähriges Bestehen, als Schirmherr konnte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil gewonnen werden.

Bei der Aufarbeitung der Historie geht der Vorstand einen ungewöhnlichen Weg: Die Geschichte des Vereins soll in einem Film erzählt werden. „Wir hatten erst über eine Chronik nachgedacht. Aber da wir sehr viele junge Mitglieder haben, möchten wir, dass auch sie sich wiederfinden. Deshalb haben wir uns für ein modernes Medium entschieden“, erklärt Hajo Schierhold, gemeinsam mit Kerstin Wieting Organisator des Filmprojekts. Erinnerungen, Anekdoten, kleine Geschichten, die den Rückblick mit Leben füllen – entstehen soll ein kurzweiliger Film, in dem möglichst viele Mitglieder aller Generationen zu Wort kommen. Einen hochkarätigen Interviewpartner haben Wieting und Schierhold bereits ziemlich sicher: Den früheren Vielseitigkeitsreiter Horst Karsten, der gemeinsam mit Kurt Wassermann in den 70er Jahren die deutsche Vielseitigkeitsmeisterschaft im Ponyreiten nach Höven geholt hatte.

Roter Faden des Films sollen die verschiedenen Sparten sein, die der Verein bietet. Dressur und Springreiten gehören hier ebenso dazu wie Voltigieren und Vielseitigkeit. Bis sich das entwickelte, war es ein weiter Weg: „Früher war ein Pferd ein Arbeitsgerät – da ritt man höchstens mal am Wochenende zum Vergnügen über die Felder“, wissen Kerstin Wieting und Hajo Schierhold. „Mit wachsendem Wohlstand und der Motorisierung auch der Ackergeräte wurde das Reiten immer mehr zum Sport.“ Auch davon soll der Film erzählen, ebenso aber einen Ausblick in die Zukunft geben. Und die sieht gut aus: 140 Jugendliche erleben hier, dass das Glück der Erde sprichwörtlich auf dem Rücken der Pferde liegt. „Mit unseren verschiedenen Sparten und der Jugendarbeit ist unser Verein einmalig im Landkreis“, betont Kerstin Wieting. Zumal viele aktive Reiter in ihren Sparten außerordentlich erfolgreich sind. Und auch mit einem Ebbe- und Flut-Platz, der bei jeder Witterung nutzbar ist, will der Verein in diesem Jahr in die Zukunft investieren.

In den kommenden Wochen holen die Organisatoren Zeitzeugen vor die Kamera, noch im Frühjahr soll das Filmprojekt möglichst abgeschlossen sein. Aber auch wer nicht selbst vor laufender Kamera auftreten mag, kann seine Geschichte beisteuern: „Sie wird dann aus dem Off erzählt und mit Bildern des Vereins unterlegt“, sagt Hajo Schierhold.
 Wer Foto- oder Filmmaterial aus früheren Zeiten des Vereins hat, Wissenswertes und kleine Geschichten beisteuern möchte, wird gebeten, sich bis zum 17. März bei Hajo Schierhold zu melden, Telefon   0170/8189999, E-Mail h.schierhold@web.de

Stöbern Sie in über 70 Jahren Zeitgeschichte in unserem NWZ-ePaper Archiv.

NWZ-ePaper Archiv
Stöbern Sie in über 70 Jahren Zeitgeschichte in unserem NWZ-ePaper Archiv.

Anke Brockmeyer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.