• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Am See ist Miteinander gefragt

24.07.2019

Hohenböken Da das Freibad in Ganderkesee wegen des Umbaus geschlossen ist, zieht es Familien und Kinder zu den Badeseen in der Gemeinde. Ein beliebter Treffpunkt ist der Sielingsee in Hohenböken. An Wochenenden mit schönem Wetter übernimmt die DLRG-Otsgruppe Ganderkesee dort den Wachdienst. „Am See ist zum Glück noch nie etwas passiert“, sagt Kristoff Braun, Technischer Leiter Einsatz bei der DLRG. Der See sei überschaubar und habe nur einen kleinen Strand.

Mehr Alkohol am See

Dennoch ist beim Baden Vorsicht geboten. Die Rettungsschwimmer der DLRG beobachten immer wieder Badegäste, die Bier trinken. „Der Alkoholkonsum am See hat zugenommen“, sagt Braun. Doch unter Alkoholeinfluss könne man sich im Wasser leicht überschätzen. Auch das Springen vom Steg ist verboten. „Das ist extrem gefährlich“, sagt Braun. Am Steg sei das Wasser flach, zudem sei der Wasserstand um etwa einen halben Meter gesunken.

Lenkt das Handy ab?

Ein Problem, das DLRG-Mitglieder an anderen Badestränden beobachten, hat der Einsatzleiter am Hohenbökener See noch nicht ausgemacht – nämlich Eltern, die mit ihrem Handy beschäftigt sind, statt auf die Kleinen im Wasser zu achten. Häufig sehe er Kinder mit Schwimmflügeln, die mit ihren Eltern spielen würden. „Ich habe festgestellt, dass die Eltern einen Blick auf die Kinder haben.“

Das größte Problem am Sielingsee ist nach wie vor die Parksituation. Braun appelliert an Autofahrer, ihr Fahrzeug nicht an der Straße zwischen Bundesstraße 212 und Zufahrt zum See abzustellen. Denn Falschparker versperren den Rettungsweg, sollte doch einmal etwas passieren.

Aufeinander achten

Am Falkensteinsee genossen am Dienstag viele Familien mit Kindern das schöne Wetter. Einen Wachdienst gibt es dort nicht. „Wir haben keinen bewachten Strand“, sagt Rieke Meiners vom Campingplatz. Da es sich um einen Natursee mit mehreren Buchten handele, sei es schwierig, ihn zu überwachen. „Auch wenn man noch so viele Wachtposten hat, kann man nicht alles im Blick behalten“, sagt Meiners. Wichtig ist aus ihrer Sicht deshalb, dass der eine Badegast auf den anderen achtet. „Das Miteinander ist gefragt.“ Dennoch haben Rieke Meiners und ihr Mann Rik Geiger den See im Blick: Bei heißem Wetter weisen sie die Badegäste darauf hin, dass sie sich wegen der Gefahr eines Hitzschlags vor dem Sprung ins Wasser nass machen müssen.

Selbst im Freibad ist nach Auskunft von Bäder-Chef Henry Peukert keine umfassende Sicherheit gegeben, so dass Eltern ihre Kinder im Auge haben sollten. Man dürfe sich nicht darauf verlassen, dass es Aufsichtspersonen gebe. „Wir können nicht jeden Winkel im Blick haben.“

Schwimmen ist wichtig

Wichtig ist für Peukert, dass Kinder schwimmen lernen. Früher habe jedes Kind bei der Einschulung schwimmen können, heute sei das nicht mehr der Fall. Verantwortlich dafür sind nicht nur Wartelisten für Schwimmkurse: „Das Freizeitverhalten hat sich verändert.“

Auch wenn es fast 40 Grad heiß wird: Kristoff Braun von der DLRG rät dringend davon ab, im See auf der Großen Höhe zu baden. Dort ist das Schwimmen verboten – und gefährlich: „Es geht dort ziemlich schnell steil runter“, sagt er. Außerdem gebe es gefährliche Schlingpflanzen.

Antje Rickmeier Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2740
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.