• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Regionsoberliga: Hoykenkamp II hat mehr Probleme als erwartet

29.11.2011

LANDKREIS In der Regionsoberliga der Männer wurden folgende Spiele ausgetragen:

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III – VfL Oldenburg 27:26 (14:14). Ein glücklicher, aber doch verdienter Erfolg für die Gastgeber. Den Beginn der Partie beherrschten die Hausherren eindeutig und konnten sich bis Mitte der ersten Hälfte schon auf 9:4 absetzen. Die Deckung mit einem starken Torwart Inger Kuck stand sehr sicher und hatte den gegnerischen Rückraum zunächst gut im Griff. In der Offensive kam die HSG über die zweite Welle sowie mit sehenswerten Kombinationen wiederholt zu einfachen Toren.

Ein unerklärlicher Einbruch machte den Gegner aber wieder stark, und die Oldenburger nutzten ihre Möglichkeiten nun konsequent. Tor um Tor wurde aufgeholt, zur Pause war der Gleichstand hergestellt (14:14). Nach dem Seitenwechsel setzte sich die HSG auf 22:17 ab. Mit großem Einsatz kämpfte sich der VfL wieder bis auf 22:23 heran, doch der Ausgleich gelang ihm nicht mehr.

HSG: Kuck – Beverburg 1, Dietz 6, Meyer 3, Ohlebusch 7, Parwanow 2, Rais 6, Sackmann, Schopf, Schwab-Sacher 2, Steinmann.

TS Hoykenkamp II – Elsflether TB II 26:24 (12:15). Mehr Probleme als erwartet hatte die TS Hoykenkamp II, ehe der Sieg im Schlussspurt unter Dach und Fach gebracht wurde. Eine schwache Vorstellung in der Deckung nutzten die Elsflether immer wieder aus. Die Hoykenkamper lagen schnell mit 2:6 zurück. Ein Zwischenspurt brachte sie mit 11:9 in Führung, doch der Gast drehten das Spiel wieder und lag zur Pause vorn (15:12).

Nach dem Seitenwechsel stellte Trainer Hans-Dieter Kirchhof die Deckung dann um. Bis zum 20:20 blieb Elsfleth noch auf Augenhöhe, dann legte die Turnerschaft noch einmal einen Zahn zu. Die Deckung ließ sich nun kaum noch überwinden. Mit fünf Toren in Folge setzten die Gastgeber sich vorentscheidend auf 25:20 ab. Die Turnerschaft versuchte, den Vorsprung in der verbleibenden Zeit zu verwalten, doch so machten sie die Gäste noch einmal stark. Mehr als eine Resultatsverbesserung sprang für sie aber nicht heraus.

TSH: Quast, Stürenburg, – Ahrens 6, Claus, Dirscherl 1, Ehrenberg, Gillerke, Grube 1, Hemmelskamp 3, Alexander Kirchhof 10, Marius Kirchhof 3, Timmermann 2.

HSG Blexen/Nordenham II – HSG Delmenhorst II 15:27 (10:15). Recht eindrucksvoll setzte sich der Tabellenführer bei der HSG Blexen/Nordenham II durch. Die Delmenhorster setzten sich früh ab und konnten sich in einer kurzen Schwächeperiode Mitte der ersten Hälfte auf Torwart Stefan Görtz verlassen, der den Vorsprung festhielt. So wurde der Abstand schnell größer, und Torjäger Hergen Franz sorgte mit seinen Treffern genauso wie Ralf Kreuzer bis zur Pause schon für einen deutlichen Abstand (15:10). Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste noch einen Gang zu und nach fünf Toren in Folge zum 20:10 waren die Punkte frühzeitig im Sack. Der Vorsprung geriet bis nicht mehr in Gefahr und wurde noch auf zwölf Treffer ausgebaut.

Delmenhorst: Görtz – Franz 10, Heitmann 4, Helfrich 3, Frank Kreuzer, Ralf Kreuzer 5, Poppe 2, Riethmüller, Trmac 3, Unger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.