• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesliga: Hoykenkamper müssen Ladehemmung ablegen

17.01.2015

Landkreis Vor ganz wichtigen Duellen steht das Landkreis-Trio in der Handball-Landesliga der Männer an diesem Wochenende.

TSG Hatten-Sandkrug II - VfL Rastede (Sonnabend, 17.30 Uhr). Für die Sandkruger ist das Duell gegen den Tabellenvorletzten aus Rastede schon ein erstes Endspiel im Kampf gegen den Abstieg. TSG-Trainer Torben Sauer sieht sein Team in der Pflicht. „Was soll ich viel sagen: Wir spielen zu Hause und sind Favorit. Wenn wir diese vorentscheidende Partie nicht gewinnen können, wann sollen wir dann noch punkten?“, verdeutlicht Sauer den Ernst der Lage. Auch wenn Torhüter Philipp Jandt und Rechtsaußen Malte Kubitzki fehlen werden, sollte die Mannschaft personell so gut bestückt sein, dass sie diesen Vergleich siegreich beenden kann. Wichtig wird sein, dass die Abwehr der Hausherren den schnellen Angriff der Gäste um die Goalgetter Carsten und Stefan Bäcker in den Griff bekommt und auch dem hoch gewachsenen Kreisläufer Lukas Wemken wenig Raum lässt.

Eickener Spvg. - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg (Sonnabend, 18 Uhr). Beim Tabellenzehnten wartet ein hartes Stück Arbeit auf die HSG, die im Auswärtsspiel mit Werner Dörgeloh, Daniel Hammler, Stefan Buß und Spielmacher Marcel Behrens gleich auf vier Leistungsträger verzichten muss. So wird sich Trainer Sven Engelmann etwas einfallen lassen, wie er die offensive Deckung der Hausherren knacken und so zu sicheren Toren kommen kann. Nils Hammler und Nico Mönnich aus der zweiten Mannschaft sollen das Team verstärken. Trotz der Ausfälle sind die Bookholzberger zuversichtlich, denn sie haben schon mehrfach Rückschläge durch Verletzungen verkraften können. „Wir müssen von der ersten Minute an voll konzentriert auf dem Platz stehen“, betont Engelmann.

TS Hoykenkamp - TV Bohmte (Sonntag, 16 Uhr). Mit dem TV 01 Bohmte gibt ein Aufstiegsaspirant seine Visitenkarte in Hoykenkamp ab. Wie der Nachbar aus Bookholzberg wird auch die Turnerschaft von Verletzungssorgen geplagt, denn mit Abwehrchef Christoph Müller-Hill, der sich im letzten Spiel bei der HSG Barnstorf/Diepholz II den Mittelfuß gebrochen hat, fehlt den Hoykenkampern in den kommenden Wochen ein wichtiger Spieler. Hinter dem Einsatz von Rechtsaußen Martin Wessels steht noch ein Fragezeichen.

„Bohmte ist eine clevere Mannschaft, die schon einige ganz enge Spiele in der Schlussphase für sich entscheiden konnten“, weiß TSH-Trainer Jörn Franke. So wird es für Hoykenkamp ganz wichtig sein, den kämpferischen Einsatz zu zeigen, den die Mannschaft schon häufig ausgezeichnet hat. Besonders die sonstigen Torgaranten Ole Goyert, Kyan Petersen und Hannes Ahrens, die zuletzt unter Ladehemmungen litten, müssen wieder mehr Selbstvertrauen in ihre Aktionen bekommen und die Chancen konzentriert nutzen. Gegen den schnellen Bohmter Angriff wird Franke erneut mit einigen Abwehrvarianten aufwarten, um so den Spielfluss der Gäste möglichst frühzeitig zu stören. „Wir wollen uns zu Hause wieder als starkes Team präsentieren“, hofft Franke auf eine engagierte Leistung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.