• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Regionsoberliga: HSG Hude/Falkenburg beendet Niederlagen-Serie

17.02.2015

Landkreis In der Handball-Regionsoberliga der Männer konnte die HSG Hude/Falkenburg ihre Niederlagenserie stoppen. Bei der TS Hoykenkamp II musste ein Betreuer das Trikot überziehen.

Hundsmühler TV - HSG Hude/Falkenburg 24:29 (12:15). Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge hatte die HSG Hude/Falkenburg endlich wieder einmal ein Erfolgserlebnis. Mit den treffsicheren Torschützen Hauke Bauer (10 Tore) und Gaylord Klammt (7) lagen die Gäste schnell vorn, doch hielt Hundsmühlen die Partie bis zur 20. Minute beim 9:10 noch offen. In der Schlussphase gab die HSG-Offensive aber noch einmal richtig Gas und setzte sich nach sehenswerten Kombinationen mit drei Toren ab.

Nach Wiederbeginn setzten die Hausherren energisch nach und kämpften sich noch einmal auf 17:18 (40.) heran, doch dann kamen die Landkreisler wieder richtig in Schwung und setzten sich vorentscheidend auf 25:21 (53.) ab. Großer Rückhalt war Torwart Tobias Boekholt, der mit etlichen Paraden den Vorsprung der Gäste jederzeit festhielt.

TuS Augustfehn - HSG Harpstedt/Wildeshausen 28:22 (16:12). Das Team von HSG-Trainer Tim Buchmann konnte nicht an die Leistungen der vorigen Partien anknüpfen. So blieben etwa zwei Strafwürfe ungenutzt. Nach einem guten Start setzten sich die Gastgeber schnell mit 4:1 ab und bauten diesen Vorsprung bis auf 12:7 (20.) aus. Zu Beginn der zweiten Hälfte schien es besser zu laufen, denn mit den Toren von Philipp Röper und Mathias Schimmel verkürzten die Gäste den Rückstand schnell auf 14:17, doch ließen sie bis zum 16:19 (39.) erneut einige gute Möglichkeiten liegen, und so setzte sich Augustfehn innerhalb von drei Minuten wieder auf 24:17 ab. In der Folgezeit ließen sich die jungen HSG-Angreifer von der harten Gangart der Augustfehner Deckung aus dem Rhythmus bringen, und als sich die Hausherren dann auf 28:18 (54.) absetzen konnten, war die Entscheidung gefallen.

TSG Hatten-Sandkrug III - TS Hoykenkamp II 27:17 (15:6). Ein Armutszeugnis stellte sich die TS Hoykenkamp II aus, denn kurz vor Spielbeginn waren nur insgesamt sechs Spieler anwesend, so dass sogar noch Betreuer Hans-Georg Ahrens die Sportschuhe schnüren musste und eine Halbzeit aushalf. Umso bemerkenswerter war der Einsatz des Oldies, den er schließlich sogar mit einem Treffer krönen konnte.

Ohne Auswechselspieler waren die Gäste aber von Beginn an chancenlos, auch wenn sich beide Mannschaften im ersten Abschnitt im Spielaufbau viele Fehler leisteten. Nach zähem Beginn und einer 3:1-Führung (9.) drehte die TSG richtig auf und setzte sich mit sechs Toren in Folge schon deutlich mit 9:1 ab. Auch nach dem Seitenwechsel versuchte die TSG das Tempo hochzuhalten. Dann aber ließen sie die Zügel schleifen, die Gäste kamen etwas besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand mit vier Toren in Folge auf 11:21 (44.). In der verbleibenden Zeit zeigte dann Kreisläufer Andre Ricker sein ganzes Können, denn die Anspiele verwandelte er durch sehenswerte Treffer und war am Ende allein achtmal erfolgreich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.