• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HSG III kassiert Sekunden vor Schluss noch ein Tor

14.03.2012

LANDKREIS Das Rennen um die Meisterschaft in der Handball-Regionsoberliga bleibt spannend. Der Tabellenzweite HSG Delmenhorst II setzte sich beim Spitzenreiter HSG Grüppenbühren/­Bookholzberg III durch und hat nur noch zwei Minuspunkte mehr auf dem Konto.

HSG Hude/FalkenburgElsflether TB II 24:29 (10:14). Völlig desolat präsentierte sich die HSG. Trainer Gaylord Klammt war nach Spielende herbe enttäuscht über die unzähligen technischen Fehler und Fehlwürfe. Das 2:2 war schon der letzte Gleichstand, anschließend lag der Gast immer vorn.

HSG Hude/Falkenburg: Auffarth, Herden – Bauer 3, Harynek, Alexander Karger, Stefan Karger 2, Kröger 4, Lükermann 5, Petrovic 3, Schadendorf 2, Sparke 4, Wiosna 1, Zwiener.

HSG Grüppenbühren/­Bookholzberg III – HSG Delmenhorst II 22:23 (11:11). Die Partie war umkämpft, die Führung wechselte mehrfach. Zwölf Sekunden vor dem Ende verwandelte der Bookholzberger Ralf Ohlebusch einen Siebenmeter zum 22:22. Doch nach einem schnellen Anwurf der Gäste tauchte Hergen Franz völlig frei vor Torwart Sascha Dellwo auf und markierte noch den nicht mehr erwarteten Siegtreffer für die Delmenhorster, die sich mit Sascha Bähner und Jonas Besuden aus dem Landesliga-Team verstärkt hatten.

HSG Grüppenbühren/­Bookholzberg III: Dellwo, Kuck – Beverburg 2, Denker, Dietz 7, Meyer 2, Ohlebusch 8, Rais 3, Schwab, Steinmann, Sudmann.

HSG Delmenhorst II: T. Gaertner, Meyer – Bähner 3, Besuden 1, Franz 6, Frenzel 1, Hafemann, Heitmann 1, Helfrich 4, R. Kreuzer 4, Poppe 1, Riethmüller 1, Traudt 1, Unger.

TS Hoykenkamp II – DSC Oldenburg 26:28 (14:12). Die Partie kippte in der Schlussphase. Den Hoykenkampern unterliefen im Angriff einige Fehler, die von den Oldenburgern zu den entscheidenden Toren genutzt wurden. Bis zur Pause bot die TSH eine starke Leistung. Kurz vor dem Halbzeit verletzte sich der starke Torwart Jan Stürenburg. Für ihn ging Feldspieler Nico Flehmer in den Kasten. Nach dem Seitenwechsel zog die TSH bis auf 23:18 davon. Dann verlor sie den Faden. Das nutzte der Gast: Er schaffte noch die Wende.

TS Hoykenkamp: Stürenburg – H. Ahrens 5, Claus, Flehmer, Gillerke Sen., Grube 2, Hemmelskamp 4, A. Kirchhof 6, M. Kirchhof 3, Peters 3, Weers 3.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.