• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Landesliga: HSG kämpft um Aufstiegsplatz

14.03.2015

Landkreis In der Landesliga stehen die Handballer der TS Hoykenkamp Wilhelmshaven gegenüber. Es könnte ihre letzte Chance auf einen Aufstiegsplatz sein.

Eickener SpVg - TSG Hatten-Sandkrug II (Sonnabend, 18 Uhr). TSG-Trainer Torben Sauer muss bereits zum wiederholten Mal in dieser Saison improvisieren, denn mit den verletzten Keno Fokken und Maxi Schwarze sowie dem privat verhinderten Spielmacher Marvin Muche fehlen gleich drei wichtige Spieler. Auch der Einsatz von Malte Kubitzki ist noch ungewiss. Trotzdem darf sich die TSG keinen weiteren Ausrutscher erlauben, denn da sich die beiden Kellerkinder Rastede und Neuenburg/Bockhorn im direkten Duell gegenüberstehen, würde das Sauer-Team bei einem Punktverlust auf einen direkten Abstiegsrang rutschen. Das Hauptaugenmerk wird Sauer auf eine starke Deckung legen und er hofft, dass auch die Keeper Philipp Jandt und Simon Idel wieder einen Glanztag erwischen. Denn nur wenn alles passt, wird man aus Eicken die wichtigen Punkte mitnehmen können.

TS Hoykenkamp - HSG Wilhelmshaven (Sonntag, 15.30 Uhr). Nach der Niederlage beim TV Dinklage sieht TSH-Trainer Jörn Franke nur noch eine minimale Chance, dass seine TS Hoykenkamp am Saisonende einen Aufstiegsplatz erreichen kann. So sieht der Hoykenkamper Coach das Spiel gegen Wilhelmshaven praktisch schon als letzte Chance, auch weiterhin oben mitzumischen, obwohl mit dem beruflich verhinderten Hergen Schwarting und dem verletzten Hannes Ahrens gleich zwei wichtige Rückraum-Shooter fehlen. Auch ist der Einsatz von Jonas Jochims, der sich zu einem starken Abwehrspieler entwickelt hat, auf Grund von Knieproblemen mehr als fraglich. Doch hofft Franke, dass die anderen Spieler sich richtig in diese wichtige Partie hineinknien und auch einmal über die Leistungsgrenze hinausgehen werden. Besonders aufmerksam muss die Deckung agieren, um den gegnerischen Angriff mit dem agilen Kreisläufer unter Kontrolle zu bekommen.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - FC Schüttorf (Sonntag, 16 Uhr). Nach vier Siegen in Folge ist der erste Aufstiegsplatz für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in greifbare Nähe gerückt, doch dafür muss das Team von Coach Sven Engelmann im Spitzenspiel gegen Schüttorf noch einen draufpacken. Das allein wird schwer genug, denn in den drei vergangenen Partien hatte die HSG jeweils klar das Nachsehen. Gut in die Karten gespielt hat den Gastgebern dabei die Schüttorfer Heimniederlage gegen den neuen Spitzenreiter TV 01 Bohmte, doch werden die Grafschafter nun mit noch mehr Elan versuchen, die verlorenen Punkte wieder hereinzuholen. Augenmerk sollte die HSG-Deckung auf Spielmacher Andreas Huhmann legen, der sehr torgefährlich ist. Auch Goalgetter Marco Baals darf keinen Zentimeter Raum bekommen, denn sowohl im 1:1-Spiel als auch aus dem Rückraum ist der gefährliche Schütze nur schwer zu bremsen. Mit einem Erfolg könnte die Engelmann-Truppe, die in Bestbesetzung antreten kann, zunächst auf den begehrten zweiten Tabellenplatz vorrücken – und das allein sollte schon richtig motivieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.