• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: HSG spielt sich in „einen kleinen Rausch“

19.12.2011

BOOKHOLZBERG Vollauf gelungen ist die Rückkehr von Frank Mehrings auf die Trainerbank des Handball-Verbandsligisten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. In seinem ersten Spiel als Nachfolger von Majk Skoric, von dem sich die HSG in der Vorwoche getrennt hatte, feierte Mehrings, der Skoric’ Vorgänger gewesen war, mit seiner Mannschaft einen überzeugenden Sieg. Mit 32:24 (18:13) bezwang die HSG am Freitagabend in der heimischen Halle am Ammerweg den ATSV Habenhausen II. Vor 250 Zuschauern ließ der Tabellenvorletzte den drittplatzierten Bremern keine Chance.

Startschwierigkeiten

Nur zu Beginn der Partie, die von den Schiedsrichtern Jens und Volker Kaiser (HSG Neuenburg/Bockhorn) ausgezeichnet geleitet wurde, hatten die Bookholzberger Schwierigkeiten. Sie vergaben mehrere gute Chancen und bekamen in der Abwehr Mirco Wähmann, der am Ende 15 Treffer für den ATSV erzielt hatte, nicht in Griff. So lag Habenhausen nach zehn Minuten mit 7:5 vorn.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch langsam, aber sicher kam die HSG immer besser auf. Die Deckung stabilisierte sich, so dass bis auf Wähmann kein Gästespieler mehr regelmäßig traf. Ihre Angriffe baute die HSG geschickt auf, erzeugte sehr viel Druck. Und kam sie so einmal nicht zu einer Lücke, ergriff Werner Dörgeloh entschlossen die Initiative. Er war im Spiel Eins-gegen-Eins kaum zu bremsen. Zudem glänzte er als sicherer Siebenmeterschütze. Auf der rechten Außenbahn hatte Helge Voigt einen Sahnetag erwischt. Immer wieder setzte er sich gegen seine Gegenspieler durch. Da auch das Rückzugsverhalten der Bookholzberger immer besser wurde, hatten die Gäste kaum Gelegenheit, ihr sonst starkes Konterspiel aufzuziehen. Nach dem 7:7 durch Voigt übernahm die HSG das Kommando. Vor allem dank der Treffer von Dörgeloh und Voigt ging sie in Führung.

Nachdem dann Stefan Buss einen Angriff der Gäste abgefangen und aus diesem Ballgewinn direkt das 15:10 gemacht hatte, nahm der Gast seine Auszeit. Doch das brachte die HSG nur kurz aus dem Rhythmus. Nach den Gegentreffern zum 16:13 baute sie den Vorsprung bis zum Pausenpfiff wieder auf fünf Tore aus (18:13).

Sascha Dellwo hält stark

Die zweite Halbzeit begann kurios: Bei einem Abwehrversuch knickte der bis dahin gut haltende HSG-Torwart Jan-Dirk Alfs um und kam nicht mehr an den Ball, der auf das Tor zurollte, aber schließlich genau auf der Torlinie liegen blieb. So konnte der eingewechselte Sascha Dellwo, der eigentlich in der „Dritten“ der HSG spielt, mit einem Abwurf das Spiel fortsetzten. Bis zum 22:17 (39.) blieb Habenhausen dran, doch dann vernagelte Dellwo seinen Kasten förmlich. Im Grunde ließ er sich nur noch von Wähmann bezwingen, doch auch ihm fing er einige Würfe weg. Zudem häuften sich die technischen Fehler der Gäste. Da die HSG auch weiterhin engagiert und konzentriert ihre Angriffe vortrug, wurde der Abstand nach tollen Kombinationen und sehenswerten Treffern bis auf 29:18 (52.) ausgebaut.

Selbst als die Gäste in der Schlussphase mit einer kurzen Deckung gegen zwei HSG-Rückraumspieler die Angriffe stören wollten, ließen sich die Bookholzberger nicht aus der Ruhe bringen und fuhren am Ende einen wichtigen Sieg ein. Es war ihr zweiter in dieser Saison. „Ich muss erst noch einmal schauen, ob das Ergebnis tatsächlich stimmt“, sagte der hochzufriedene Mehrings nach der Begegnung. „Habenhausen hat nicht damit gerechnet, dass mein Team so leidenschaftlich zur Sache geht. Zu Beginn hatte ich noch etwas Angst, als die ersten klaren Dinger vergeben wurden. Doch dann hat sich meine Mannschaft in einen kleinen Rausch gespielt. Durch das ausgezeichnete Rückzugsverhalten haben wir dem Gegner die Chance zum Kontern genommen. Es war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, nun müssen wir am Ball bleiben.“

Glänzende Stimmung

Klar, dass die Stimmung in der Halle nach dem Schlusspfiff glänzend war. Doch sie war schon vor dem Anpfiff sehr gut. Zum einen, weil der Weihnachtsmann Geschenke verteilt hatte. Und zum anderen, weil kurz vor Spielbeginn eine Hipp-Hopp-Gruppe des TV Hude aufgetreten war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.