• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Mutter der Abteilung ist „Vereinsheld“

18.12.2018

Hude Damit hatte Uta Klammt nicht gerechnet, als sie wie gewohnt zum Training der ersten Männer-Handball–Mannschaft der HSG Hude/Falkenburg gefahren ist. Denn plötzlich waren alle Augen nur auf sie gerichtet.

„Ich konnte mich gar nicht mehr einkriegen“, sagte Klammt. „Ich bin aus allen Wolken gefallen.“ Denn stellvertretend für viele andere fleißige Engagierte im Verein hat der TV Hude die 63-Jährige überrascht und als „Vereinsheldin“ ausgezeichnet. Mit diversen Präsenten und einer Konfetti-Kanone, die ausgerechnet Ehemann Klaus Klammt genau im richtigen Moment über ihr zündete, hatte der TV Hude ihre ehrenamtliche Arbeit gewürdigt. „Das war eine ganz, ganz tolle Überraschung“, sagte Klammt überglücklich. „Ich hab mich riesig gefreut“. Anlass war die Aktion „Ehrenamt überrascht“ von Landesportbund Niedersachsen und Kreissportbund Oldenburg Land.

Ehrenamt steht im Vordergrund

Die Aktion „Ehrenamt überrascht“ wurde vom Landesportbund Niedersachsen initiiert und läuft seit dem 14. September.

Hierbei werden freiwillig Engagierte, die stets im Hintergrund ihre Arbeit verrichten, ohne groß Aufhebens davon zu machen, überrascht und so für einen Moment in den Vordergrund gerückt. Die Aktion des Landesportbund läuft noch bis zum 31. Dezember.

Bis zum Schluss habe sie nichts geahnt, erzählte Klammt, die derzeit Betreuerin der ersten Männer-Handballmannschaft der HSG Hude/Falkenburg ist. Auch ihr Mann und ihr Sohn hielten dicht. „Mein Mann wusste es schon seit drei Wochen. Es war schwierig für ihn, nichts zu erzählen“, scherzt die Rentnerin. Auch als ihr Mann sagte, er müsste heute mal mit zum Training fahren, um noch Geld von den Jungs einzusammeln, habe sie nichts geahnt, so Klammt.

In der Halle angekommen, wartete schon die erste Vorsitzende des TV Hude, Sandra Aichele, auf die 63-Jährige – doch Klammt dachte sich immer noch nichts dabei. „Wir haben noch nett geschnackt“, sagte Klammt lachend. Als dann aber Dieter Holsten vom KSB die 63-Jährige unter tosendem Applaus nach vorne bat, fiel der Groschen. Die „Mutter der Abteilung“, wie sie liebevoll im Verein genannt wird, nahm die Gratulationen und Präsente freudestrahlend entgegen.

Neben ihrer Tätigkeit als Betreuerin, ist die Rentnerin zudem Beisitzerin im Förderverein Handball sowie zuverlässige Stammkraft am Servicestand des Fördervereins für Handball im TV Hude. Bereits seit 1985 und damit seit über 30 Jahren ist Klammt nun schon freiwillig im Verein engagiert und hat dabei schon verschiedene Aufgaben übernommen. Unter anderem war sie auch schon Jugendwartin der Handballabteilung.

Damit sei die „Vereinsheldin“ das Paradebeispiel für freiwillig Engagierte, die stetig und zuverlässig Arbeit im Hintergrund verrichten, sagte TV Hude-Geschäftsführerin Andrea Holder. „Heute war es an der Zeit, sie in den Vordergrund zu rücken. Vielen herzlichen Dank für Dein Engagement“, so Holder. Und für Klammt ist noch lange nicht Schluss: „Ich bin mit Leib und Seele dabei. Ich will noch lange weitermachen.“

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.