• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Weser-Ems-Liga: Hude/Falkenburg siegt souverän

06.03.2012

LANDKREIS Drei Siege und ein Remis gab es am Wochenende für die Landkreis-Teams in den Handball-Weser-Ems-Ligen. Die Partie der Frauen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bei der HSG Varel-Friesland wurde kurzfristig auf den 14. März, 20.30 Uhr, verlegt.

Männer: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II – HSG Aurich 30:17 (17:9). Der Aufwärtstrend der HSG hat sich bestätigt. Die Hausherren waren in allen Belangen überlegen. Sie überzeugten mit guter Deckungsarbeit, ließen den gegnerischen Rückraum nicht zur Entfaltung kommen und waren im Spiel eins-gegen-eins häufig Sieger. Im Angriff machte die HSG viel Druck. Selbst eine mehrfache Umstellung der Auricher Abwehr mit kurzer Deckung gegen einen oder zwei Rückraumschützen störte die Gastgeber nicht. Die ersten Treffer warfen Kristen Krüger und Daniel Hammler, und als diese dann kurz genommen wurden, nutzten Sebastian Mielcarek und Sebastian Weete ihre Chancen. Zur Pause lag die HSG 17:9 vorn. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber wie aus einem Guss weiter. Was die Ostfriesen bis zum Schlusspfiff auch versuchten, die HSG hatte immer eine Antwort parat.

TuS HolthusenHSG Harpstedt/Wildeshausen 24:24 (12:10). Wieder einmal musste HSG-Trainer Uwe Lampe improvisieren, weil in Christoph Brandes, Sebastian Überschär, Kai Windhusen und Sven Kramer vier Stammspieler fehlten. Trotzdem erkämpfte sich sein Team mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt ein gerechtes Remis. Die Deckung mit einem starken Torwart Yannick Mädler als Rückhalt war von Beginn an auf dem Posten, allerdings lief im Angriff zunächst nur wenig zusammen. So lag die HSG zur Pause knapp zurück. Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Gäste die ersten sieben Minuten und gerieten mit 11:15 in Rückstand. Dann wachte die Lampe-Sieben wieder auf und kämpfte sich mit Toren von Kevin Pintscher und Nils Barlage bis auf 17:18 (45.) heran. Beide wurden fortan eng gedeckt. Dennoch blieb die HSG am Drücker, und als Ingo Fichter schließlich acht Minuten vor dem Ende sogar das 21:20 erzielte, schien die Partie zu kippen. Doch nach einem offenen Schlagabtausch gab es die gerechte Punkteteilung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frauen: HSG Hude/Falkenburg II – HSG Wilhelmshaven II 29:20 (15:8). Von Beginn an war Hude/Falkenburg deutlich überlegen. Während die Jadestädterinnen versuchten, das Tempo zu verschleppen, steigerten die Gastgeberinnen bei Ballbesitz sofort das Tempo und kamen über etliche schnelle Gegenstöße zu Toren. In den ersten 18 Minuten vergaben die Gastgeberinnen allerdings vor allem aus dem Positionsangriff viele Chancen, so dass sie nur mit 7:5 vorn lagen. Dann ließ sich die Deckung – hinter der die Torhüterinnen Sandra Peters und Katja Klammt starke Leistungen boten – kaum noch bezwingen. Bis zur Pause warfen die Huderinnen einen klaren Vorsprung heraus (15:8). Auch nach dem Seitenwechsel drückten sie aufs Tempo, zogen bis auf 26:15 (49.) davon. In der Schlussphase ließen sie es etwas lockerer angehen.

HSG DelmenhorstHSG 08 Middels/Plaggenburg 25:17 (9:9). Bis Mitte der ersten Halbzeit lief es bei der HSG, sie ging mit 8:4 in Führung. Doch anschließend vergab das Team viele gute Chancen. Auch in der Deckung nahm die Zahl der Fehler zu, vor allem die Außen bekamen ihre Gegenspielerinnen nicht in den Griff. HSG-Torhüterin Anneke Alfs hatte ebenfalls eine schwächere Phase. So holte Plaggenburg Tor um Tor auf und erzielte kurz vor der Pause den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der HSG druckvoller. Zwar wurden auch jetzt noch beste Chancen ausgelassen, doch reichten die erzielten Treffer aus, um sich vorentscheidend bis auf 19:14 abzusetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.