NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Hude/Falkenburg verliert spannendes Spiel

11.05.2016

Landkreis In der Handball-Regionsoberliga konnten die Männer der TS Hoykenkamp II ihr Spiel bei VfL Bad Zwischenahn nicht beenden.

Männer, Regionsoberliga: VfL Bad Zwischenahn - TS Hoykenkamp II. Nur mit sechs Spielern war Hoykenkamp angereist und lag bereits deutlich zurück. Als sich zwei Gäste-Spieler kurz nacheinander verletzten, brach die Turnerschaft das Spiel nach 51 Minuten ab. Der Staffelleiter wertete die Begegnung kampflos mit 2:0 Punkten für Bad Zwischenahn.

VfL Oldenburg - HSG Hude/Falkenburg 29:28 (18:17). Die erste Hälfte war lange Zeit völlig ausgeglichen mit wechselnden Führungen, ehe sich Oldenburg nach einer deutlichen Steigerung mit 16:11 (19.) absetzen konnte. Doch fand die HSG, die nur mit einem kleinen Kader antrat, schnell wieder in die Spur und glich durch Jonathan Sparke zum 16:16 aus. Gestützt auf eine sichere Deckung und einen bärenstarken Keeper Sebastian Auffarth übernahmen die Landkreisler im zweiten Abschnitt sogar die Führung und bauten diese bis auf 23:20 (39.) aus. Erst in den Schlussminuten drehte Oldenburg mit zwei Toren in Folge zum 29:28 die Partie. Der HSG fehlte in der verbleibenden Zeit einfach die Kraft, um noch einmal zu kontern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frauen, Regionsoberliga: HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - SV Eintracht Wiefelstede 23:18 (11:10). Konzentriert ging die HSG in diese Begegnung. Aus einer guten Deckung wurden die Angriffe schnell vorgetragen und auch sicher abgeschlossen, so dass sich die Gastgeberinnen schnell auf 5:2 (12.) absetzen konnten. Bis zum 9:5 behauptete die Heimmannschaft ihre Führung, doch in den letzten fünf Minuten verlor sie völlig den Faden und musste die Ammerländerinnen auf ein Tor herankommen lassen. Ausgeglichen mit wechselnden Führungen begann die zweite Hälfte. Dann aber gaben die Gastgeberinnen Vollgas, schlossen über Tempospiel die Kombinationen sicher ab und zogen mit vier Toren in Folge vorentscheidend auf 21:16 davon.

HSG Hude/Falkenburg III - TS Hoykenkamp 15:28 (4:12). Den besseren Start hatten die Gastgeberinnen, die sich einen 3:1-Vorsprung (7.) erkämpften. Es dauerte einige Zeit, ehe auch die Turnerschaft in Schwung kam und nach zehn Minuten zum 3:3 ausglich. Bis zum 4:5 Mitte der ersten Hälfte hielt die HSG noch ganz gut mit, doch merkte man hier bereits die ersten Schwächen in der Deckung und im Spielaufbau. So vergab das Team von HSG-Coach Thomas Noske die besten Chancen gegen die immer stärker werdende Hoykenkamper Deckung, die in den letzten 15 Minuten der ersten Hälfte ihr Tor förmlich vernagelte und keinen einzigen Treffer mehr zuließ. Die Ballgewinne nutzte die Turnerschaft, um sich schon bis zur Pause mit acht Treffern abzusetzen. Auch nach dem Seitenwechsel setzte das Gäste-Team von Trainer Michael Kolpack mit hohem Tempospiel kontinuierlich nach und befand sich nach dem 22:9 endgültig auf der Siegerstraße. In der verbleibenden Zeit ließ die Turnerschaft dann die Zügel ein wenig schleifen,

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.