• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kaninhop als Anreiz für die Jugend

26.07.2018

Hude Vom Streicheln und Knuddeln der Kaninchen haben die Ferienspaßkinder gar nicht genug bekommen können. „Die sind so weich und flauschig“, schwärmten Tabea (10) und Paula (6) am Mittwochvormittag bei der Aktion des Kaninchenzuchtvereins I 104 Hude.

Rund 50 Mädchen und Jungen waren zu „Spiel und Spaß rund ums Kaninchen“ gekommen. „Trotz der Hitze haben so viele den Weg zu uns gefunden, das freut uns natürlich sehr“, sagte Vereinsvorsitzender Heinz-Gerd Evers. Im Vordergrund stand bei der Aktion vor allem das Streicheln der Tiere. „Das macht den Kindern natürlich am meisten Spaß – den Mädchen vielleicht sogar noch etwas mehr als den Jungen“, wusste Evers zu berichten.

Höhepunkt war dann für alle aber das „Kaninhop“, ein Hindernisspringen für Kaninchen, das die beiden Jugendleiterinnen Svenja Sprenger und Kimberly Christians mit ihren Tieren Lilly und Mulan vorführten. Bis ein Kaninchen ein Hindernis überspringt, das höher ist als es selbst, bedarf es vielen Stunden Training. „Ich übe mit Lilly alle zwei Wochen und das seit einem Jahr. Man sollte nicht zu oft trainieren, um das Tier nicht zu überfordern“, berichtete Sprenger. „Eigentlich eignet sich für Kaninhop jedes Kaninchen, das von sich aus aktiv ist. Das lockt man dann erst mit Futter über niedrige Hindernisse“, erklärte Christians den Einstieg in die ausgefallene Sportart. „Das versuche ich zuhause mit meinem Kaninchen“, meinte darauf gleich ein Mädchen.

Um aber mit den Tieren auf Turniere zu gehen, muss man Mitglied in einem Verein sein. „Kaninhop stößt bei vielen Kindern und Jugendlichen auf Begeisterung. Darüber können wir in Zukunft die Jugend in unserem Verein stärken. Denn für das eigentliche Kaninchenzüchten fehlt vielen in der heutigen Zeit einfach der Platz und die Zeit“, meinte Sprenger.

Ein einzelnes Kaninchen, das sich womöglich sogar zum Kaninhop eignet, könne man dagegen leichter halten. Nur die Zeit müsse man eben investieren, gerne auch zum Streicheln und Knuddeln – was den Kindern ja ohnehin Freude bereitet.

Gloria Balthazaar
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.