• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

FC Hude erreicht Saisonziel dank starker Hinrunde

06.06.2019

Hude Rang neun als Aufsteiger, das Saisonziel, einen Platz unter den ersten zehn Mannschaften zu schaffen, erreicht: Die Fußballer des FC Hude können mehr als zufrieden mit ihrer Rückkehr in die Bezirksliga sein. Die gesamte Saison über blieb der Club ohne Abstiegssorgen – und auf Rang sieben fehlten sogar nur drei Punkte.

Besonders der Saisonstart verschaffte den Huder Kickern eine gute Ausgangslage. 19 Punkte aus den ersten zehn Spielen, zwischenzeitlich stand der FC sogar auf Tabellenplatz drei, sorgten bei Trainer Lars Möhlenbrock frühzeitig für ruhige Nächte. „Mehrere Faktoren haben für diesen guten Start in die Saison gesorgt“, sagt er. Neben der Euphorie, die das Team nach dem Aufstieg mit in die neue Spielzeit genommen hätte, wäre auch die Unbekanntheit bei den Gegner entscheidend gewesen. „Viele Mannschaften haben uns nicht mehr so richtig gekannt, vielleicht hat uns der eine oder andere spielerisch sogar unterschätzt“, sagt Möhlenbrock. „Das sind Vorteile, die man als Team nach einem Aufstieg zu Beginn noch genießt.“

Im weiteren Saisonverlauf hat dies sicherlich ein wenig nachgelassen – wirklich brenzlig wurde es für die Huder aber dennoch nicht, der zehnte Rang in der Tabelle (16. Spieltag) war die schlechteste Platzierung in der gesamten Saison.

„Wir haben die gesamte Hinrunde echt gut gespielt“, lobt Lars Möhlenbrock seine Truppe, die die Hinrunde sogar auf dem fünften Platz abgeschlossen hatte. Gleich zu Beginn hätte man Gas gegeben, viele Punkte gesammelt, die für den weiteren Saisonverlauf enorm wichtig waren. „Gerade fußballerisch haben wir es sehr gut gemacht und auf einem hohen Level gespielt“, so der FC-Coach.

Auch von Verletzungen, wie drei Kreuzbandrissen, habe man sich nicht aus der Spur bringen lassen. „Wenn es Ausfälle gab, hat niemand im Team gejammert, sondern wir haben sie als Kollektiv kompensiert.“ Egal wer aufgrund des Personalmangels ins Spiel gekommen sei – jeder habe sich eingebracht. „Wir mussten dabei auch nicht an unserer Spielweise oder unserem Saisonziel drehen. Ich denke, das war unsere große Stärke in dieser Saison“, meint Möhlenbrock.

Am Dienstagabend wurde die Saison bei einer „lockeren Spaßeinheit“ endgültig beendet – bereits in zwei Wochen geht der Blick dann bereits auf die Spielzeit 2019/20. „Die Jungs starten in 14 Tagen wieder mit individuellem Lauftraining für ihre Grundlagenausdauer“, sagt Möhlenbrock. Am 2. Juli bittet er den Kader dann zum ersten Training der neuen Saison. „Durch das Lauftraining der Spieler zuvor können wir die Zeit dazu nutzen, Intervalle zu trainieren und uns einzuspielen“, erklärt der Huder Trainer. „Das haben wir so bereits in den vergangenen Jahren gemacht, und das hat hervorragend geklappt.“

Hier sollen dann die Grundlagen für die zweite Bezirksligasaison in Folge gelegt werden, die – wenn es nach Lars Möhelenbrock geht – gerne wieder so erfolgreich verlaufen darf wie die, die am vergangenen Samstag geendet ist.

Sönke Spille Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.