• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Huder haben bei Torfestival Nase vorn

19.11.2018

Hude Die Stimmungskrise beim Gegner hat dem FC Hude beim überzeugenden 5:3 (2:1)-Triumph über den SV Wilhelmshaven gewiss in die Karten gespielt. Der Club freute sich nicht nur über das Ende des eigenen kleinen Formtiefs, sondern festigte mit 25 Punkten den fünften Tabellenplatz. Wilhelmshaven hingegen gab bereits direkt nach dem Abpfiff die Trennung von Trainer Maik Stolzenberger bekannt.

„Ich bin sehr zufrieden. Es geht wieder in die richtige Richtung“, sagte Hudes Coach Lars Möhlenbrock nach dem hart erkämpften Erfolg: „Taktisch haben wir es clever gemacht, zunächst mit dem 3-5-2-System und später mit einem 4-2-3-1, um die Abwehr zu stabilisieren. Das wurde von der Mannschaft auch super umgesetzt.“

Doch nicht alles lief wie am Schnürchen, denn die Glühweinration in der Sportklause des Huder Waldstadions ging zur Neige – die kalten Temperaturen trieben die frierenden Zuschauer zu warmen Getränken. Dabei sorgten die FCH-Kicker mit ihrem Fünferpack auch auf dem Platz für heiße Momente. Der Torreigen startete in der sechsten Minute, als dem Wilhelmshavener Ercan Karavul nach einem Huder Eckball beim Wegschlagen der Ball über seinen Schlappen rutschte und im eigenen Netz landete. Hude erwischte eine starke Anfangsphase und erhöhte durch einen gefühlvollen 20-Meter-Schlenzer von Nils Grimmig auf 2:0 (11. Minute).

Die Jadestädter mischten ebenfalls gut mit und waren nicht schlechter als die Hausherren. Der SVW war häufig mit schnellen Angriffen über die Flügel gefährlich. Die erste riesige Chance vergab Le Minh Ly, der mit einem Lattenknaller das 1:2 verpasste (13.). Wenig später war es dann aber so weit: Hudes Verteidiger Torben Hellemann hatte Gerard Gräßner zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß konnte der sichere Schlussmann Marvin Müller parieren, das Spielgerät kullerte allerdings wieder zum Schützen zurück – und dann ins Tor (21.).

Die Partie bewegte sich auf sehr anständigem Niveau und hatte für die Besucher allerhand zu bieten. Der zweite Durchgang begann mit dem 2:2 durch Gräßner (55.). Dann waren wieder die Huder am Zug, die nach Foul an Jannik Meyer ebenfalls einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Andy Brinkmann ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zum 3:2 (77.). Die umjubelte Vorentscheidung übernahm erneut Grimmig, der bei seinem zweiten Streich aus zehn Metern ins Schwarze traf (83.). Ly verkürzte in der Nachspielzeit auf 3:4, so dass der FC Hude um die drei Zähler zittern musste. Mohamed Alawie machte mit dem 5:3 den Heimsieg endgültig perfekt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.