• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Fan-Bus begleitet Hude nach Hollenstedt

26.02.2020

Hude Der Verein und die Eltern der Spielerinnen hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen: Mit einem Bus begleiteten am Samstag 30 Fans die weibliche Jugend C von der HSG Hude/Falkenburg zum Handball-Oberliga-Punktspiel beim TuS Jahn Hollenstedt im Landkreis Harburg. Wenn die Partie am Ende auch mit 24:28 (10:15) verloren ging, wird dieses Erlebnis dem Huder Handball-Nachwuchs noch lange in Erinnerung bleiben.

HSG-Trainerin Sabine Kalla war am Ende auch zufrieden mit dem Auftritt ihres Teams. Das Hinspiel hatte Hude noch klar mit 27:36 verloren. Gegenüber dieser Vorstellung war die Mannschaft kaum wiederzuerkennen. Nicht zuletzt auch ein Verdienst der mitgereisten Zuschauer, die jede Aktion der HSG extrem lautstark beklatschten und bejubelten.

Hude hielt das Geschehen über 20 Minuten komplett offen. Beim 1:2 durch Janna Kickbusch lag das Team sogar kurz in Führung, beim 9:9 von Maja Garms stand es immerhin noch unentschieden. Erst in den letzten Minuten vor der Pause legten die favorisierten Gastgeberinnen einen kleinen Gang zu und setzten sich noch vor dem Seitenwechsel bis auf 15:10 ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Überlegenheit nahm in der zweiten Halbzeit zunächst ihren Lauf. Von Noa Theis, Lena Magull und Mareike Matthies (je sieben Tore) angeführt, setzte sich Hollenstedt weiter bis auf 20:11 ab (30. Minute). In dieser Phase ging noch einmal ein Ruck durch das Team von Sabine Kalla. Hude wehrte sich wieder nach besten Kräften.

Konsequent ging Hude wieder auf die TuS-Deckung, setzte diese unter Druck und erarbeitete sich Chancen. Besonders profitierten davon Sarah Friesen, die am Ende sechsmal getroffen hatte, und die überragende Milena Stürenburg, die sogar elf Treffer beisteuern konnte. Hude verkürzte so bis auf vier Tore und konnte zufrieden in den Bus steigen und die Heimreise antreten.

Tobias Göttler Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2456
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.