• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HSG will auch im Pokal abheben

13.10.2017

Hude In der Oberliga kreisen sie in luftiger Höhe über ihren Kontrahentinnen – jetzt wollen die Handballfrauen der HSG Hude/Falkenburg an diesem Samstag (ab 13.15 Uhr/Sporthalle Petersfehn) auch in der zweiten Runde des HVN/BHV-Pokals abheben. Dass es dabei gegen drei Ligakonkurrenten geht, passt Trainer Timo Stein eigentlich gar nicht in den Kram.

„Es wäre schöner, wenn wir mal gegen jemand anderen antreten würden. Gerade, weil der Spielplan so gestaltet ist, dass wir auch in der Liga gegen diese Teams spielen“, hätte sich Stein für das Viererfeld in Petersfehn andere Gegner als die gastgebende SG Friedrichsfehn/Petersfehn, die HSG Wilhelmshaven und den ATSV Habenhausen (alle Oberliga) gewünscht.

So hat er aber den Vorteil, alle Konkurrenten aus dem Effeff zu kennen und die Spielstärke einschätzen zu können – sollte man zumindest meinen. „Alle vier Teilnehmer können jeden schlagen, es wird von der Tagesform abhängen“, sagt Stein, der in den Aufstellungen einige Überraschungen erwartet.

Obwohl sein Team die Oberliga Nordsee mit 9:1 Punkten anführt, setzt Stein auf Friedrichsfehn/Petersfehn als Favoriten, weil die SG-Frauen in heimischer Halle antreten. „Sie haben das Publikum im Nacken und werden mit ihrem breiten Kader sicher Vollgas geben“, meint der Trainer. Nichtsdestotrotz wünscht er sich nach der Teilnahme am Vierer-Finalturnier in der vergangenen Saison das erneute Erreichen des „Final Fours“. Allerdings nicht um jeden Preis, denn Stein stellt klar: „Die Liga muss bei uns im Fokus bleiben.“

Deshalb werden einige angeschlagene Spielerinnen geschont. „Das ist dann auch eine Chance für diejenigen, die in den vergangenen Partien weniger Einsatzzeiten bekommen haben“, fordert der Coach die zweite Reihe dazu auf, sich in den Vordergrund zu spielen. Das Erfolgsgeheimnis bei solchen Turnieren sei es, „unsere Kräfte so einzuteilen, dass wir über die Runden kommen“. Sollte das gelingen, könnten die HSG-Frauen zum nächsten Höhenflug ansetzen.