• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Oberliga-Frauen verpassen nächste Runde knapp

17.10.2017

Hude Nach der Teilnahme am Final-Four in der vergangenen Saison sind die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg diesmal in der zweiten Runde des HVN/BHV-Pokals ausgeschieden. In Petersfehn blieb der Oberligist am Samstag im stark besetzten Turnier gegen drei Ligarivalen zwar ohne Niederlage, dennoch reichten 4:2 Punkte am Ende nicht, um als Gruppensieger weiterzukommen.

„Das ist natürlich schon etwas ärgerlich“, äußerte sich HSG-Trainer Timo Stein nach den drei Partien gegen die HSG Wilhelmshaven (13:13), die SG Friedrichsfehn/Petersfehn (11:11) sowie den ATSV Habenhausen (18:12). Letztlich stimmte ihn aber zufrieden, dass sein geschwächter Kader gegen die Oberliga-Konkurrenz gut mithielt.

Mit einem etwas unnötigen Unentschieden gegen Wilhelmshaven starteten die Huderinnen in das Pokalturnier. Zunächst lief alles nach Plan für die Stein-Sieben, denn nach knapp acht Minuten und einem Doppelpack von Katharina Stuffel stand eine 7:2-Führung auf der Anzeigetafel. Auch zur Halbzeitpause (9:5) war für Hude noch alles im Lot. Doch nach dem Seitenwechsel gelangen der HSG lediglich noch vier Treffer. Drei Minuten vor Schluss führte Wilhelmshaven sogar mit 13:11, doch zwei Treffer der stark aufspielenden Lena Seidel bescherten den Huderinnen wenigstens das Remis.

Auch gegen die Gastgeberinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn mussten sich die Landkreislerinnen mit einem Remis begnügen. Lisa-Marie Hillmer brachte die HSG im ersten Abschnitt zwischenzeitlich zwar mit 5:3 in Führung, doch wenig später glichen die Ammerländerinnen wieder aus. Danach agierten beide Teams auf Augenhöhe. 30 Sekunden vor dem Abpfiff erzielte Jessica Galle den Ausgleich zum 11:11.

In der abschließenden Partie gegen Habenhausen lag die HSG Hude/Falkenburg zunächst mit 3:6 zurück, ehe sie sich berappelte und nach dem 5:8 mit fünf Toren in Folge die Führung an sich riss. Im zweiten Abschnitt brachten die Stein-Schützlinge den Sieg dann locker nach Hause. Fünf Minuten vor dem Ende war beim 17:10 alles klar.

Dennoch reichte dieser Erfolg nicht zum Gruppensieg. Diesen schnappte sich Friedrichsfehn/Petersfehn im letzten Spiel des Tages mit einem 20:13 gegen Wilhelmshaven.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.