• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HSG II verzichtet auf Aufstieg

19.05.2020

Hude Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg II werden auch in der kommenden Saison in der Landesklasse Nord der Frauen spielen. Das bestätigte der HSG-Vorsitzende Lars Osterloh am Montag. Die Entscheidung war bereits Ende vergangener Woche gefallen.

Zum Zeitpunkt des Corona-bedingten Saisonabbruchs lag die HSG-Reserve mit 29:5 Punkten an der Tabellenspitze der Landesklasse und war damit aufstiegsberechtigt. Auf den Sprung in die Landesliga werde die Mannschaft nun jedoch verzichten. „Leider kriegen wir es nicht geregelt“, bedauert Osterloh. In erster Linie hätten Personalprobleme dazu geführt, den Sprung in die höhere Liga nicht zu wagen. „Einige Leistungsträgerinnen können aus beruflichen Gründen nicht regelmäßig trainieren, andere erfahrene Spielerinnen wollen kürzer treten oder ganz aufhören. Damit wäre es auch nicht machbar, einen entsprechenden Leistungsstandard zu gewährleisten“, erklärt Osterloh.

Dass er selbst mit dieser Entscheidung nicht ganz zufrieden ist, verheimlicht der HSG-Vorsitzende nicht – auch im Hinblick auf das Wegfallen der Landesklasse nach der Saison 2020/21. „Vielleicht wäre es in der kommenden Saison sogar leichter gewesen, den Klassenerhalt in der Landesliga zu schaffen, als noch einmal einen Aufstiegsplatz zu belegen“, mutmaßt Osterloh.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

 Alle Versuche, die zweite Frauenmannschaft personell zu verstärken, seien gescheitert. „Neuzugänge sind auch aufgrund der Corona-Krise schwer zu bekommen“, sagt der Vereins-Chef, der gleichzeitig auch Trainer der ersten Mannschaft (Oberliga) ist. „Wir haben vieles versucht, aber das Gerüst ist immer zu wackelig und die Personaldecke zu dünn.“ Umso erfreuter ist er, dass mit Inge Breithaupt die Erfolgstrainerin weitermacht. „Ihre Qualität möchte man im Verein nicht missen. Sie entwickelt die Spielerinnen jedes Jahr weiter.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.