• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hude begeistert eine Hälfte lang

03.09.2019

Hude Eine Halbzeit lang zeigte die HSG Hude/Falkenburg eine starke Leistung – am Ende mussten sich die Landesklasse-Handballer im HVN-Pokal aber dem Drittliga-Absteiger SG VTB/Altjührden mit 21:33 (10:12) geschlagen geben. „Nach kurzer Nervosität zu Beginn der Partie konnte meine Mannschaft das Spiel sehr gut mitgestalten, hatte dabei aber etwas Pech, dass die Unparteiischen einige Male den Vorteil zu früh abpfiffen. Doch hat das Team das einfach weggesteckt und in der ersten Hälfte bravourös gegengehalten“, sagte Hudes Trainer Martin Wessels.

So bekamen die zahlreichen Zuschauer in Hude im ersten Durchgang viel geboten, denn in einem offenen Schlagabtausch hielten die Gastgeber in der Deckung gegen die druckvollen Kombinationen der Gäste aufmerksam und konsequent dagegen und nutzten auch im Angriff ihre Chancen. Besonders sehenswert waren dabei die geschickten Anspiele zu Luca Tuchen an den Kreis, der diese auch sehenswert wie zum 4:4 (16. Minute) verwandelte. Was die Friesländer in der Folge auch versuchten, die Wessels-Sieben hatte fast immer die richtige Antwort und lag zur Pause leistungsgerecht nur zwei Tore zurück.

Zu Beginn der zweiten Hälfte fand Hude/Falkenburg dann aber nicht mehr den richtigen spielerischen Faden wieder. Es gab Fehler im Spielaufbau, die von den Gästen zu einfachen Kontertoren genutzt wurden. Auch die Defensive stand nun nicht mehr so sicher, so dass sich die SG innerhalb von acht Minuten vorentscheidend auf 12:20 absetzen konnte. Erst langsam fand die HSG ihre Linie wieder, doch wurde jeder weiter Treffer der Hausherren bereits im Gegenzug beantwortet, so dass der Rückstand nicht mehr verkürzt werden konnte. Als dann Sönke Harfst Mitte der zweiten Hälfte verletzungsbedingt ausscheiden musste, sprang Mathias Düßmann in die Bresche, sorgte mit viel Druck und Tempo noch einmal für Torgefahr und wurde am Ende dafür mit insgesamt sieben Treffern belohnt. Trotz der Niederlage war Trainer Wessels mit dem Spiel seines Teams nicht unzufrieden: „In der zweiten Hälfte fehlte phasenweise die Konzentration, so dass der Gegner zu einigen einfachen Gegentoren kam, die wir am Ende nicht mehr aufholen konnten. Stark war unser Keeper Tobias Boekholt, der mit einigen Paraden dafür sorgte, dass die Begegnung zunächst immer eng blieb. Auch Mathias Düßmann war sehr kampfstark und besonders im 1-1 erfolgreich.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.