• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hude II dreht erst spät auf

12.12.2017

Hude /Sandkrug Nur zu einem Zähler hat es für die Handballfrauen der TSG Hatten-Sandkrug in der Landesklasse gegen Tura Marienhafe gereicht. Harpstedt/Wildeshausen konnte bei Hude/Falkenburg II lange mithalten.

TSG Hatten/Sandkrug - Tura Marienhafe 26:26 (11:13). In einer von der TSG Hatten/Sandkrug sehr schwach geführten Begegnung mussten sich die Gastgeberinnen mit einer völlig unnötigen Punkteteilung zufriedengeben. Dabei durchlebte das Team von Interimstrainer Lars Kampmann viele Höhen und Tiefen. Phasenweise zeigten die Einheimischen sowohl im Angriff als auch in der Deckung gute Ansätze, doch reichte das allein nicht aus. In etlichen Situationen hatte die STG noch großes Glück, denn auch die Gäste scheiterten mit besten Chancen an der starken Torhüterin Fenja Schwark, die ihr Team mit etlichen tollen Paraden immer im Spiel hielt.

Nach einem ausgeglichenen Beginn stellte Tura die Deckung auf eine 5-1-Variante um, womit die TSG-Offensive große Probleme hatte. Drei Ballverluste durch Fehlabgaben nutzten die Ostfriesinnen zu einfachen Kontertoren und setzten sich schnell auf 8:5 ab (13. Minute). Erst langsam fanden die Gastgeberinnen ihre Linie wieder. Mit vier Toren von Rebecca Dannemann (3) und Lisa Rangnick drehten sie das Spiel. In Überzahl verlor die TSG dann aber in den Schlussminuten der ersten Hälfte völlig die Übersicht.

Mit konzentrierter Deckungsarbeit kämpften sich die Sandkrugerinnen Anfang der zweiten Hälfte zurück ins Spiel. Mit einem 7:3-Lauf bis auf 19:17 (41.), bei dem Laura Meyer sowohl über den Kreis als auch durch Konter erfolgreich war, holte man sich mit die Führung zurück und schien nun in der richtigen Spur zu laufen.

Spannend wurde es dann in der Schlussphase, denn die TSG lag weiter nur knapp vorne. Ein weiterer Ballverlust brachte drei Minuten vor dem Ende den Ausgleich für die Gäste. In der verbleibenden Zeit hatten beide Mannschaften noch die Chance zum Siegtreffer, doch fiel kein weiteres Tor mehr.

HSG Hude/Falkenburg II - HSG Harpstedt/Wildeshausen 29:19 (11:11). Bis Mitte der zweiten Hälfte hielten die Gäste beim Tabellenführer sehr gut mit, doch fehlten Coach Udo Steinberg am Ende die wichtigen Auswechselalternativen, weshalb sein Team doch noch unter die Räder geriet. Während bei der Mannschaft von Trainerin Inge Breithaupt im ersten Abschnitt nur wenig zusammenlief, hatte Steinberg sein Team sehr gut eingestellt. Leider musste Thea Hübner bereits in der Anfangsphase des Spiels verletzt ausscheiden, so dass dem Gäste-Coach noch eine weitere Alternative auf der Bank fehlte.

Trotzdem zeigte die Gäste-HSG eine engagierte Vorstellung gegen den Favoriten. Man blieb im ersten Abschnitt immer auf Augenhöhe und nutzte die Chancen sehr gut. Etwas entgegen kam den Gästen dabei das Wurfpech der Breithaupt-Sieben, denn neben den Schwächen im Abschluss gab es aufseiten der Gastgeberinnen noch einige Holztreffer. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte blieb die Steinberg-Sieben auf Augenhöhe, denn bis zum 17:17 (43.) stand das Spiel noch auf des Messers Schneide. Danach verloren die Gäste jedoch mehr und mehr den Faden, so dass es etliche Ballverluste gab, die von den Gastgeberinnen zu einfachen Kontertoren genutzt wurden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.