• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Ein Punkt, der wertvoll sein kann

18.03.2019

Hude Für einen Sieg reichte es am Wochenende für keine der beiden Huder Mannschaften in der Tischtennis-Verbandsliga. Doch das 8:8 der Erstvertretung des TV Hude am Sonntagnachmittag im Spitzenspiel gegen den TSV Lunestedt II könnte in der Endabrechnung noch von sehr großer Bedeutung sein.

Oldenburger TB - TV Hude 9:3. Ohne den grippekranken Felix Lingenau sowie den verletzten Marc Engels, der aufgrund einer Knöchelverletzung in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird, konnte es für den TVH beim Starensemble des OTB mit Steffen Fetzner und Co. nur um Schadensbegrenzung gehen. Genau das gelang auch einigermaßen, denn Finn Oestmann und Marco Stüber gewannen das dritte Doppel gegen Thuong Nguyen und Markus Graminsky mit 11:7 im fünften Satz. In den Einzeln setzte sich Dietmar Scherf im unteren Paarkreuz mit 3:2 gegen Nguyen durch. Der dritte Zähler ging auf das Konto von Florian Henke, dem ein überraschendes 3:0 gegen den früheren Bundesligaspieler Heiko Wirkner gelang. Marco Stüber und Gerrit Meyer hatten weitere Einzelsiege auf dem Schläger, beide scheiterten aber jeweils im entscheidenden fünften Satz.

„Uns war von vornherein klar, dass gegen den OTB nicht viel gehen würde“, sagte Florian Henke. Kurzfristig zauberten die Huder mit Ryan Farrell überraschend ihren „Irland-Import“ aus dem Hut. Der an Nummer eins aufgestellte Linkshänder war sowohl gegen den OTB als auch zwei Tage später gegen Lunestedt dabei und steht dem TVH auch am kommenden Wochenende in den Heimspielen gegen Ritterhude und Hittfeld zur Verfügung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TV Hude II - Oldenburger TB 2:9. Das Gastspiel des unangefochtenen Spitzenreiters war erwartungsgemäß eine klare Sache. Das sensationelle 8:8 aus dem Hinspiel ließ sich für die Hausherren nicht wiederholen – erst recht nicht ohne ihren Topspieler Finn Oestmann. Das außergewöhnliche Privileg, ein Pflichtspiel gegen eine Legende wie Ex-Doppelweltmeister Steffen Fetzner bestreiten zu dürfen, stand für Hudes Reserve in der Jahnhalle im Vordergrund. Die einzigen beiden Siege bekam das Huder Team sogar geschenkt, da Lars Brinkhaus das Doppel mit Thuong Nguyen und ein Einzel kampflos abgab.

Alle sportlich am Tisch ausgetragenen Vergleiche sicherte sich souverän der in Bestbesetzung angereiste OTB. Der TVH kam nur auf acht Satzgewinne und muss sich die fehlenden Punkte für den Klassenerhalt in den anderen Begegnungen erkämpfen.

TV Hude - TSV Lunestedt II 8:8. Es war eine Achterbahnfahrt der Emotionen, die beide Teams in der Halle am Huder Bach ablieferten. Am Ende stand ein durchaus gerechtes Remis, und dieser eine Punkt könnte gerade für die Huder noch von großer Bedeutung sein. In der Tabelle liegt der TVH zwar als Dritter (20:8 Punkte) noch hinter Lunestedt (25:9), hat aber hinsichtlich der Minuspunkte einen Vorteil. „Wir haben es jetzt in eigener Hand, müssen aber alle vier Spiele noch gewinnen“, rechnete Routinier Marco Stüber schon einmal vor, wie die Huder zur Vizemeisterschaft kommen. „Das 8:8 war für uns natürlich das Minimalziel, aber unser Restprogramm hat es noch in sich“, fügte Mannschaftsführer Felix Lingenau hinzu.

Erneut mit Farrell an Position eins angetreten, gingen die Gastgeber mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln. Der Linkshänder aus Irland war anschließend auch in den Einzeln ein Punktegarant und gewann sowohl gegen Björn Oldenstädt als auch Dennis Pump glatt mit 3:0. Trotz eines grippalen Infekts setzte sich Lingenau in seinem ersten Einzel durch und stellte das Ergebnis auf 4:2. Danach glitt den Gastgebern das Spiel aber ein wenig aus den Händen. Finn Oestmann, Marco Stüber und Klaus Krabbe verloren zum 4:5. Farrell und Florian Henke waren im oberen Paarkreuz zur Stelle und holten wichtige Siege zum 6:5.

Nach zwei 0:3-Pleiten von Lingenau und Oestmann, der seine Leistung selbstkritisch als „Blackout“ bezeichnete, stand Hude schon mit dem Rücken zur Wand, zumal auch Stüber und Krabbe Satzrückständen hinterherliefen. Willensstark drehte aber Stüber sein Spiel, wenig später unterlag Krabbe 2:3. Somit gingen die Huder mit einem 7:8 ins Schlussdoppel. Hier verloren Farrell/Henke den ersten Satz, steigerten sich dann aber und sicherten ihrer Mannschaft das Remis. „Wir haben heute vor allem davon profitiert, dass Felix trotz seiner Grippe ein Doppel und ein Einzel gewonnen hat. Der alles überragende Mann aber war Ryan, der an vier Punkten beteiligt war“, lobte Henke seinen Doppelpartner.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.