• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Abstiegskandidat klebt Pech an den Schlägern

16.01.2018

Hude Vom Glück verlassen: Die zweite Tischtennis-Auswahl des TV Hude hatte in der Tischtennis-Verbandsliga am Wochenende die große Überraschung auf den Schlägern, doch am Ende musste der Abstiegskandidat beim Tabellenersten Schwarz-Weiß Oldenburg eine unglückliche 7:9-Niederlage einstecken. Tags darauf sank die Formkurve nach der bitteren Derby-Pleite vollends in den Keller und hatte eine 1:9-Klatsche bei der TSG Dissen zur Folge.

„Ein Punkt gegen Oldenburg wäre mehr als verdient gewesen“, trauerte Hudes Spitzenspieler Marc Engels der verpassten Sensation gegen den Meisterschaftsfavoriten nach. Sein Team purzelte mit 7:19 Zählern auf den vorletzten Platz und steht im Kampf um den Klassenerhalt zunehmend unter Druck.

Viereinhalb Stunden lang lieferte der TVH den klar favorisierten SWO-Männern um den früheren Huder Nico Schulz ein Duell auf Augenhöhe. Ohne den angeschlagenen Dietmar Scherf, dafür mit Reservespieler Cedric Meißner, zeigten die Gäste eine tadellose Leistung und standen in der entscheidenden Phase dicht vor einem Remis.

Als der überragende Giuseppe Castiglione gegen Hendrik Z’dun seinen ersten Matchball zum 11:7 im fünften Satz verwandelte, glichen die Huder zum 7:7 aus. Zwar war Meißner danach gegen Jona Dirks machtlos, dafür warfen Engels und Marco Stüber im abschließenden Doppel alles in die Waagschale. Gegen Schulz und André Stang legten sie eine 2:1-Satzführung vor, ehe ihnen auf der Zielgeraden zunehmend die Puste ausging – 5:11 und 2:11 endeten die Abschnitte vier und fünf. Damit stand für die Huder zum vierten Mal in dieser Spielzeit „nur“ ein 7:9, die knappste aller Niederlagen im Tischtennis, in der Statistik.

„Gegen Dissen wollten wir das Spiel gegen Oldenburg ausblenden, irgendwie ging das aber nicht“, suchte Engels nach einer Erklärung für das anschließende 1:9 am Sonntag beim Tabellenvierten. Stübers 3:0-Sieg gegen Jan Hendrik Gessat war der einzige Huder Erfolgsmoment im Teutoburger Wald. Über magere acht Satzgewinne kam der TVH nicht hinaus. „Das war eine schlechte Vorstellung von uns“, so Engels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.