• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: TV Hude vermeldet Neuzugang für Drittvertretung

22.04.2020

Hude Nach wie vor steht der Trainingsbetrieb allenthalben still – so auch im Tischtennis. Während die Sportler ihrem Hobby nicht nachgehen können und schlicht abwarten müssen, wann sie wieder aktiv werden dürfen, geht es auch beim TV Hude gemächlich zu. Dennoch gibt es erste kleine Zwischentöne vom Oberliga-Aufsteiger. Die dritte Mannschaft vermeldet sogar einen Neuzugang.

„Grundsätzlich gibt es aber eigentlich nichts Neues, worüber ich berichten kann“, sagt Felix Lingenau. Der Kapitän der ersten Huder Mannschaft, die in der Verbandsliga nach dem vorzeitigen Saisonabbruch Meister wurde, rückt das Thema Tischtennis weitgehend in den Hintergrund. Dennoch: Die Planungen laufen auf Sparflamme, und es werden auch Gespräche mit Spielern geführt, wie Lingenau erläutert: „Das gestaltet sich aber auch mitunter schwierig, weil in der aktuellen Situation viele nicht scharf darauf sind, irgendetwas zu entscheiden. Und es finden ja momentan auch keine persönlichen Treffen statt, um sich auszutauschen.“ Groß ist die Freude bei Lingenau derweil darüber, dass der irische Spitzenspieler Ryan Farrell dem Oberliga-Aufsteiger erhalten bleibt. „Wie oft Ryan dann spielen wird, bleibt aber erstmal offen“, blickt der Kapitän voraus.

Nägel mit Köpfen machte hingegen Hude III und gab einen wertvollen Neuzugang bekannt. Ab der nächsten Spielzeit verstärkt Matthias Tapken die Bezirksoberliga-Truppe um Mannschaftsführer Cedric Meißner.

Bisher schlug Tapken in der Bezirksliga für den TTV Garrel-Beverbruch auf. Er weist jedoch höherklassige Erfahrungen aus den Landesliga-Engagements beim SV Molbergen und dem ATSV Habenhausen vor. Der 27-jährige Angriffsspieler verspürte nach eingelegter Wettkampfpause und Wiedereinstieg in der abgelaufenen Saison in Garrel Lust, nun ambitionierter zur Sache zu gehen und entschied sich für einen Wechsel nach Hude.

Der berufliche Wechsel in die Region sowie der noch bestehende Kontakt zu Leistungsträger Florian Henke aus der ersten Mannschaft, mit dem er bereits beim SV Höltinghausen zusammen spielte, gaben unter anderem den Ausschlag, sich auch für eine sportliche Veränderung zu entscheiden. „Die guten Trainingsmöglichkeiten in Verbindung mit der sportlichen Perspektive, die wir bieten können, trugen sicherlich nicht unerheblich zur Entscheidungsfindung bei“, erklärt Lingenau. „Durch den noch bestehenden Kontakt zwischen Matthias und Florian konnte sich unser Neuzugang bereits einen Eindruck von unserem Verein verschaffen, obwohl das obligatorische Kennenlernen sonst bei den gemeinsamen Trainingseinheiten stattfindet – was natürlich derzeit aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht möglich ist.“

Der TV Hude hat mit Tapken somit seinen ersten Neuzugang an Land gezogen. Der Club fiebert jetzt dem Tag entgegen, sich persönlich an den Tischen treffen zu können. „In unserem Sport ist ein Sicherheitsabstand ja durch den Tisch schon gegeben. Somit haben wir vielleicht auch größere Chancen, das Training wieder aufzunehmen, als beispielsweise in Kontaktsportarten“, hofft Lingenau.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.