• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Nur Routiniers halten dagegen

25.04.2018

Hude /Wildeshausen /Bookholzberg /Großenkneten Meister HSG Hude/Falkenburg musste sich richtig strecken, um im Landkreis-Duell der Handball-Regionsoberliga gegen die HSG Harpstedt/Wildeshausen am Ende die Punkte zu behalten. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III setzte sich mit sicherem Spiel souverän gegen den DSC Oldenburg durch. Nur bis Mitte der ersten Hälfte war der TSV Großenkneten beim TvdH Oldenburg III ein gleichwertiger Gegner.

HSG Hude/Falkenburg - HSG Harpstedt/Wildeshausen 28:26 (12:14). Im ersten Abschnitt bestimmten überwiegend die Gäste um Trainer Tim Remme das Geschehen. Die Hausherren konnten nur mit den Routiniers Lars Osterloh, Jürgen Erdmann, Martin Wessels und Lasse Wiosna gegenhalten. Gestützt auf eine 3-2-1-Deckung, mit der die Huder Offensive zunächst nicht wirklich klarkam, erkämpften sich die Gäste häufig die Bälle und nutzten diese zu einfachen Kontertoren.

Auch die besten Chancen konnte der eigentlich starke Angriff der Hausherren in Hälfte eins nicht im gegnerischen Kasten unterbringen, denn mit Maik Bitter hatte das Remme-Team einen bärenstarken Keeper zwischen den Pfosten, der die Möglichkeiten der Hausherren reihenweise zunichte machte.

Die Pause aber tat den Remme-Schützlingen nicht gut, denn nach Wiederbeginn verwechselten die Gäste Tempo mit Hektik. Mit einem 7:2-Lauf hatte der Spitzenreiter die Partie innerhalb von nur zehn Minuten gedreht und kontrollierte nun in der Folgezeit den Gegner. So war es auch in der Schlussphase, als sich die Remme-Sieben noch einmal auf 24:26 herangearbeitet hatte, doch mit etwas Glück und viel Geschick verteidigte die Osterloh-Truppe ihre Führung bis zum Schluss.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III - DSC Oldenburg 29:20 (12:8). Über die gesamte Spielzeit hatte das Team von Gerold Steinmann das Spiel im Griff. Die Ballgewinne wurden über die erste und zweite Welle häufig zu schnellen Treffern genutzt – und auch im Positionsspiel wurden die Spielkonzeptionen sehr gut umgesetzt. So lagen die Gäste nur beim 1:2 in der Anfangsphase einmal vorn, doch als das Spiel der HSG Schwung aufnahm, konnten sich die Hausherren schnell Tor um Tor absetzen. Erst nach dem 11:5 (26.) durch Till Schwab-Sacher ließ man es etwas geruhsamer angehen, so dass die Oldenburger den Rückstand bis zur Pause verkürzen konnten.

Die zweite Hälfte stand zu Beginn dann deutlich im Zeichen der HSG, die richtig aufdrehte und sich bis auf 20:12 absetzte. In der Schlussphase vergrößerten die Hausherren ihren Vorsprung erneut.

TvdH Oldenburg III - TSV Großenkneten 31:21 (16:11). Die Gäste schienen nicht wirklich im Spiel zu sein, denn die Deckung blieb blass, so dass der TvdH III mit einfachen Treffern zum Erfolg kam. Deshalb war die Begegnung nur bis zum 5:5 (13.) ausgeglichen, danach verschärften die Hausherren das Tempo und setzten sich ab.

Im zweiten Abschnitt gab es dann nur noch wenig Gegenwehr der Kneter, die Deckung wirkte phasenweise sehr unsicher, so dass die Gastgeber ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnten. Selbst bei Strafwürfen blieben die Gäste hinter den Erwartungen zurück, denn bei fünf Versuchen trafen sie nur einmal ins Ziel. So konnten sich die Oldenburger locker absetzen und kamen zu einem klaren Erfolg.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.