• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

afrika: Huder spielt Doppelpass mit Lahm und Özil

10.03.2010

HUDE Johannes Hillje spielt Doppelpass mit den Fußball-Nationalspielern Philipp Lahm und Mesut Özil: Der Huder Student hat die beiden Star-Kicker als Botschafter für die von ihm initiierte „kickHIV“-Hilfskampagne gewonnen. Ebenfalls ihre Unterstützung für die im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft geplanten Aktionstage zugesagt haben die Schauspieler Cosma Shiva Hagen und Steffen Groth sowie der Afrikakorrespondent der „Zeit“, Bartholomäus Grill.

Kampagnenbüro in Berlin

Der 24-jährige Johannes Hillje leitet die deutschlandweite Spendenaktion im Auftrag der von ihm mitgegründeten Hilfsorganisation „Go Ahead!“ „Wir arbeiten derzeit in Berlin in einem kleinen Büro mit Hochdruck an dem Projekt“, berichtet Hillje. Er ist begeistert, dass bereits zweieinhalb Monate vor dem Startschuss im Mai erste Erfolge zu verbuchen sind. „Es freut uns besonders, wenn sich Prominente für uns Zeit nehmen und mithelfen, ein verschärftes Bewusstsein für die Lebensumstände der Kinder und Jugendlichen im südlichen Afrika zu schaffen.“ Nun gehe es darum, dass viele Bürger für die Aktionstage kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika gewonnen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Aktion kickHIV! ist ein innovativer Ansatz, AIDS-Aufklärung mit Fußballtraining zu verbinden“, schreibt Bayern Münchens Nationalspieler Philipp Lahm in seinem Grußwort auf der Kampagnenwebseite, Fußball schenke den Menschen Freude und Zuversicht, ergänzt Werder Bremens Mesut Özil.

Ende Mai Aktionstage

Hinter der Kampagne „kickHIV!“ steckt der Gedanke, vom 28. bis zum 30. Mai an verschiedenen Orten in Deutschland gleichzeitig Aktionstage durchzuführen, um Spenden für ein Aids-Aufklärungsprojekt in Südafrika zu sammeln. Das lokale Projekt in Südafrika beruht darauf, die Popularität des Fußballs zu nutzen, um Jugendliche im Rahmen von Trainingseinheiten über HIV aufzuklären. Der erfolgreiche Ansatz sei von Afrikanern entwickelt und in der Zwischenzeit von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie durch mehrere Studien verschiedener Universitäten hinsichtlich seiner Effektivität bestätigt worden, erläutert Hillje.

Mitmachen kann jeder

Mitmachen kann bei „kickHIV!“ jeder mit einer eigenen Aktion. Johannes Hillje hofft dabei auch auf Beteiligung aus der hiesigen Region: Es gehe nicht um die Größe der einzelnen Aktionen, so Hillje. „Wir freuen uns über ein Benefizkonzert ebenso wie über einen Schulflohmarkt.“ Angesprochen sind vor allem Schulen, Sportvereine, Musik- und Theatergruppen, um so vor allem junge Menschen für gemeinsames Engagement zu begeistern.

Das „kickHIV!“-Vorbereitungsteam hat ein Handbuch erstellt, mit dem sich Interessierte über die Möglichkeiten, eine eigene Aktion zu organisieren, informieren können.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.