NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Oberliga: Huderinnen erspielen sich Matchball

27.04.2015

Hude Matchball für die HSG Hude/Falkenburg: Nach dem 33:20 (16:9)-Sieg am Sonntag im Spitzenspiel der Handball-Oberliga gegen den ATSV Habenhausen benötigen die Huderinnen jetzt nur noch einen Erfolg aus den verbleibenden beiden Saisonspielen. Am 9. Mai kann das Team von Trainer Thorsten Stürenburg auswärts gegen Werder Bremen II die Meisterschaft und den Aufstieg in die dritte Liga vorzeitig perfekt machen.

In der Halle am Huder Bach entwickelte sich von Beginn an eine abwechslungsreiche Begegnung, in der auch die Gäste von der Weser versuchten, der Partie ihren Stempel aufzudrücken. Das Vorhaben gelang aber nur bedingt, denn der Titelaspirant agierte wieder einmal mit einer hervorragend gestaffelten und hochkonzentriert zu Werke gehenden Defensive, die kaum etwas zuließ. Bis zur Pause musste HSG-Torhüterin Karen Tapkenhinrichs nur neun Mal hinter sich greifen. Und auch die nach der Pause im Tor stehende Katharina Woltjen hielt ihren Kasten weitgehend sauber.

„Es war nicht immer zu sehen, dass der Tabellenerste gegen den -dritten spielte – dafür war das Niveau nicht immer hoch. Aber wir wollen angesichts des klaren Sieges nicht meckern“, resümierte Stürenburg. „Wir haben Habenhausen gut im Griff gehabt. Wenn man sie laufen lässt, sind die nämlich schon stark.“ Doch seine Schützlinge erledigten ihren Job sehr gut und kamen auch ohne Rückraumspielerin Franziska Bohlken locker zum 22. Saisonsieg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus der homogen auftretenden Gastgeber-Mannschaft ragten neben Mareike Zetzmann (acht Tore) die ebenfalls achtmal erfolgreiche Janna Müller sowie Saskia Petersen (7) und Nadja Albes (6) heraus. Selbst als alles entschieden war, stillten Albes und Müller in der letzten Minute den großen Torhunger der Huderinnen nach zwei schönen Tempogegenstößen.

Vor dem Schlussspurt in der Liga folgt am kommenden Sonntag die Pokalendrunde in Hude. „Wir hoffen auf eine volle Bude“, so Stürenburg. Mehr als 200 Karten wurden für das „Final Four“ bereits verkauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.