• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Zu viele unglückliche Umstände

23.01.2019

Hundsmühlen Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat dem Hundsmühler TV zum Rückrundenauftakt gehörig den Auswärtstrip zum TuS Fleestedt vermiest. Auf der Fahrt in Richtung Hamburg – der Ort Fleestedt liegt im Landkreis Harburg südlich der Elbmetropole – gerieten die Hundsmühler Verbandsliga-Tischtennisspielerinnen in einen kilometerlangen Stau, so dass sie viel zu spät am Spielort eintrafen. Die Folge war danach ein rabenschwarzer Nachmittag, der in einer 2:8-Pleite mündete.

„Unser Rückrundenauftakt ist vollkommen daneben gegangen. Wir standen über zwei Stunden auf der A 1 in einer Vollsperrung. So dauerte unsere Hinfahrt fast vier Stunden“, erklärte HTV-Mannschaftsführerin Silke Mannott-Kampen. Nach all dem Frust auf der Strecke kamen die Gäste mit 90-minütiger Verspätung in Fleestedt an. „Unsere Gastgeber waren aber so kulant, auf uns zu warten.“

Doch auch das faire Entgegenkommen des Gegners, der übrigens laut Regelwerk wegen der unpünktlichen Spielbereitschaft des HTV auch kampflos am grünen Tisch die beiden Punkte hätte bekommen können, konnte das Ensemble aus dem Landkreis nicht entscheidend beflügeln. Aufgrund der verkürzten Einspielphase fehlte dem HTV der Rhythmus, um Fleestedt im Kellerduell zu bezwingen und zwei wertvolle Zähler im Kampf gegen den Abstieg zu entführen.

Carmen Jeddeloh und Silke Mannott-Kampen schafften mit dem erfolgreichen Doppel gegen Annegret Lange und Anika Henke das zwischenzeitliche 1:1. „Danach war leider der Wurm drin“, so Mannott-Kampen. Laura Feldmann war die einzige Hundsmühlerin, die in den Einzeln noch einmal als Siegerin hervorging. Die Nummer drei konnte auf 2:6 verkürzen. Danach hatten Helga Behrmann und Mannott-Kampen bei ihren knappen Spielen nur mit jeweils zwei Bällen Differenz das Nachsehen.

„Die hohe Niederlage tut uns natürlich weh. Damit sind wir jetzt am Tabellenende angelangt – zwar punktgleich mit Wissingen, aber mit dem schlechteren Spielverhältnis“, sagte Mannott-Kampen. Auf den nächsten Pflichteinsatz können sich die HTV-Akteure ganz in Ruhe vorbereiten: Erst am 9. Februar steigen innerhalb eines Tages die Duelle beim Hoogsteder SV und beim SV Bawinkel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.