• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kreisliga: Huntlosen ist „in der Liga angekommen“

15.09.2017

Huntlosen Wardenburg, Hude, Heidkrug, Atlas II, Ippener, Harpstedt, Großenkneten: Der Fußball-Kreisligist FC Huntlosen hatte wahrlich kein einfaches Auftaktprogramm in dieser Spielzeit. Und nach den ersten drei Saisonbegegnungen hätten Außenstehende zu dem Schluss kommen können, dass die Mannschaft von FC-Trainer Andree Höttges damit vielleicht nicht zurechtkommen würde.

Die Huntloser mussten sich dann zunächst auch den drei Aufstiegsaspiranten VfR Wardenburg (1:4), FC Hude (2:3) und TuS Heidkrug (0:6) geschlagen geben. „Zu Beginn der Saison haben wir zu körperlos agiert“, moniert FCH-Coach Höttges. Das schwere Auftaktprogramm indes will der Trainer nicht als Entschuldigung gelten lassen: „Das Leben ist kein Wunschkonzert. Wir haben letztlich keinen Einfluss darauf. Außerdem müssen wir ohnehin gegen jeden spielen.“

Mit einem anschließenden 1:1-Unentschieden bei Atlas II starteten die Huntloser allerdings eine kleine Serie. Seit mittlerweile vier Partien sind die Höttges-Schützlinge ohne Niederlage. Durch ein beachtliches Remis beim TSV Ippener (3:3), einen Sieg bei den bis dato makellosen Harpstedtern (3:2) sowie ein weiteres Unentschieden beim TSV Großenkneten (1:1) sorgte der FCH zuletzt für Aufsehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind jetzt in der Liga angekommen“, freut sich Huntlosens Defensivakteur Sebastian Merz. Sein Trainer fügt hinzu: „Mit den Ergebnissen zuletzt kann man schon zufrieden sein. Während wir in den ersten drei Spielen noch einiges vermissen ließen, gehen die letzten vier Wochen in die richtige Richtung.“ Gleichzeitig tritt Höttges auf die Euphoriebremse: „Wir müssen auch schauen, wo wir herkommen. Das Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt.“

Doch wie kommt dieser Aufschwung aus den vergangenen vier Begegnungen zustande? „Im Fußball sind vor allem die Tugenden Disziplin und Einstellung sehr wichtig“, erklärt Höttges. Diese Tugenden habe sein Team zuletzt auf den Platz gebracht. Zudem kam auch Tareg Sato, der einzige Zugang während der Sommerpause, zuletzt richtig gut in Fahrt. Er erzielte alle seine fünf Saisontreffer in den vergangenen drei Partien – dabei Doppelpacks in Harpstedt und Groß Ippener.

Nun will der FC Huntlosen die „englische Woche“ an diesem Samstag (16 Uhr) gegen den TV Dötlingen erfolgreich beenden. Favorit sei seine Mannschaft keineswegs, betont Höttges: „Dötlingen hat im Sommer mit Roman Seibel, den ich aus meiner Zeit bei Tur Abdin kenne, Jonas Krumland und Shqipron Stublla hohe Qualität verpflichtet.“ Auch Merz weiß: „Perspektivisch gesehen hat der TV Dötlingen höhere Ansprüche als wir. Trotzdem rechnen wir uns etwas aus.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.