• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Hurrel ist auch durch Punktabzug nicht zu stoppen

25.09.2007

HURREL Die Hurreler Aktiven waren beim Pokalschießen des Gemeindeschützenbundes Hude das Maß aller Dinge: Sowohl in der Teamwertung als auch im Einzel stellte der Schützenverein Hurrel bei den Herren, den Damen und in der Jugend die Sieger. Der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindeschützenbundes, Andreas Linke, überreichte am Sonntagabend Pokale, Plaketten und Orden.

Das Hurreler Damenteam und Einzelsiegerin Inge Ramke waren bereits am Donnerstagabend ausgezeichnet worden (die NWZ berichtete). Die Hurreler Herren standen den Schützinnen am Wochenende aber in nichts nach: Auf der heimischen Anlage im Gasthof Mehrings konnte auch ein Abzug von 18 Ringen einen Gesamterfolg der Mannschaft des Schützenvereins Hurrel nicht verhindern. Um die Chancengleichheit unter den Vereinen zu erhalten, werden für jeden Sieg beim Pokalschießen bei der Wertung um Platz eins jeweils sechs Ringe gestrichen. Trotzdem schafften es die treffsicheren Hurreler, ihren bisherigen drei Erfolgen einen vierten Triumph hinzuzufügen. Sie erzielten nach Abzug immer noch 553 Ringe, Platz zwei blieb für den Schützenverein Vielstedt mit 550 Ringen. Rang drei sicherte sich der Schützverein Lintel (545). Auf den weiteren Plätzen folgte Vorjahressieger Langenberg (539) vor Wüsting (530), Sandersfeld (529), Hemmelsberg-Altmoorhausen (529) und Hude (497). Eine Titelverteidigung

für Hurrel wird im nächsten Jahr kaum machbar sein – die Hypothek von dann 24 Ringen, die vom Gesamtergebnis abgezogen werden, dürfte zu schwer wiegen.

Den besten Einzelschützen stellten ebenfalls die Gastgeber mit Klaus-Peter Wieting: Er erzielte 98 Ringe. Platz zwei sicherte sich Jan-Volker Ruge (Vielstedt) mit 95 Ringen dank des besseren Schussbildes vor Heinz Brinkmann (Hurrel/ebenfalls 95 Ringe).

Äußerst zielsicher zeigte sich auch der Hurreler Schützennachwuchs: Das Team kam mit 388 Ringen auf Rang eins vor Lintel (380) und Langenberg (376). Auf den weiteren Plätzen folgten Vielstedt (372), Wüsting (369), Sandersfeld (356) und Hemmelsberg-Altmoorhausen (346).

Bei den Nachwuchsschützen wurden die besten Teilnehmer eines jeden Vereins ausgezeichnet. Dies waren Petra Ramke vom Schützenverein Hurrel, die mit 99 Ringen das beste Einzelergebnis erzielte, Alexandra Hanke (Vielstedt/97 Ringe), Vera Ahlers (Lintel/97), Tina Sanders (Wüsting/97), Jan Steffgen (Langenberg/96), Jan Haverkamp (Sandersfeld/92) und Sina Kunst (Hemmelsberg-Altmoorhausen/88).

Im nächsten Jahr richtet der Schützenverein Hemmelsberg-Altmoorhausen das Pokalschießen des Gemeindeschützenbundes aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.