• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Tennis: Im Tie-Break fehlt SWO das Glück

08.06.2010

LANDKREIS Für die Tennismannschaften aus dem Landkreis verlief das vergangene Wochenende größtenteils erfolgreich.

Herren. In einem spannenden Spiel in der Bezirksliga landete der TC Harpstedt einen hart erkämpften 7:5-Erfolg gegen den Bremer HC. Hauke Lehmhus, Michael Kunsch und Marco Oertel gewannen ihre Einzel für den TCH. Im Doppel punkteten Lehmhus/Jan Schäfer und Kunsch/Oertel. Für die Harpstedter war es der zweite Sieg im zweiten Saisonspiel.

Herren 40. Der Wardenburger TC erspielte sich in der Landesliga einen 4:2-Erfolg beim TC Jesteburg. Christian Hotze, Jörg Rohde und Carsten Giesecke sorgten dafür, dass es nach den Einzeln bereits 3:1 für den WTC stand. Nachdem Rohde und Helge Weber ihr Doppel verloren hatten, wurde es noch einmal spannend. Hotze und Bernd Weber brachten den Wardenburger Sieg im abschließenden Doppel jedoch unter Dach und Fach.

Die Herren 40 des Ahlhorner SV mussten in der 2. Bezirksliga am Wochenende gleich zweimal ran. Zunächst wurde die Partie gegen den Rasteder TC II nachgeholt. Die Ahlhorner gewannen mühelos mit 6:0. Erwin Schlotfeld, Dieter Hartmann, Paul Mers und Christian Minx entschieden alle vier Einzel für sich. Im Doppel siegten Dieter Schack/Mers und Hartmann/Minx. Nur einen Tag nach dem Erfolg gegen Rastede endete auch das vorgezogene Spiel gegen den TV Bookholzberg mit einem klaren 6:0 für die Ahlhorner. Mannschaftsführer Erwin Schlotfeld war nach den zwei Siegen an einem Wochenende hochzufrieden: „Das war für uns ein Erfolg auf der ganzen Linie. Der Aufstieg ist nun in greifbare Nähe gerückt.“

Herren 50. In der 2. Bezirksklasse bezwangen die Herren 40 des Wardenburger TC im Landkreisduell den TC Altona Wildeshausen mit 4:2. Für die Wardenburger punkteten Klaus Wohde, Wolfgang Siebler, Karl-Heinz Koppenberg und das Doppel Wohde/Siebler. Für den TC Altona waren Andreas Gathen und das Doppel Gathen/Siegmund Schütte siegreich.

Herren 65. Schwarz-Weiß Oldenburg verlor sein Oberliga-Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Cuxhaven mit 2:4. „Die Niederlage war unglücklich. Wir haben drei Partien erst im Tie-Break abgegeben. Da hatten wir in dieser Saison schon häufiger Pech“, sagte SWO-Mannschaftsführer Jürgen Schüre. Im Einzel holte Jürgen Schüre den einzigen Punkt für die Sandkruger. Im Doppel gewannen Gunthard Döpkens/ Heinz Hausenblas. SWO liegt nach dieser Niederlage weiter auf dem letzten Platz der Oberliga. Jürgen Schüre gibt die Hoffnung aber nicht auf: „Der Klassenerhalt ist noch möglich, auch wenn es schwer wird.“

Damen 30. Ohne Chance waren die Damen 30 des TC Harpstedt in der Verbandsliga gegen Rot-Weiß Bremen II. Sie unterlagen mit 3:9. Lediglich Hella Henneke und das Doppel Henneke/Sandra Dunker gewannen ihre Spiele.

Damen 40. Der TC Altona Wildeshausen II holte in der 1. Bezirksliga einen klaren 5:1-Erfolg beim TC Neuenkirchen-Vörden. Für den Sieg sorgten Doris Bramlage, Ulrike Schlüter und Christiane Oermann im Einzel sowie Michaela Jackowski/Bramlage und Schlüter/Oermann im Doppel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.