• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

HANDBALL: In Meppen ist für Neerstedterinnen nichts zu holen

24.11.2009

LANDKREIS In der Handball-Landesliga der Frauen kassierte der ersatzgeschwächte TV Neerstedt beim Auswärtsspiel gegen die HSG Meppen-Twist die fast erwartete Niederlage. Der spielstarke Gegner hatte alle Leistungsträgerinnen aufgeboten und siegte mit 28:20 (13:9).

Mit zunehmender Spieldauer bekam das Brandt-Team Probleme. Eugenia Nürnberg mit acht, Olesija Nürnberg mit fünf und Irina Nürnberg mit sieben Toren waren in keiner Phase des Spiels zu halten und sorgten am Ende für den deutlichen Erfolg der Emsländerinnen. Dennoch war Trainer Uwe Brandt von der Leistung seiner Mannschaft keineswegs enttäuscht: „Die Niederlage können wir auf Grund der Erfolge in den letzen Wochen verschmerzen. Wenn die HSG immer so auftreten würde, wäre sie auf jeden Fall in der Spitzengruppe zu finden.“

Trotz des dezimierten Kaders fanden die Neerstedterinnen gut ins Spiel, zeigten sich bissig in der Defensive und gingen 2:0 in Führung. Bis zum 6:6 Mitte der ersten Hälfte hielten sie mit, weil sie ihre Chancen nutzten und die Deckung um Bianca Köpke den gegnerischen Rückraum im Griff hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dann kamen die individuell sehr starken Spielerinnen im HSG-Team immer besser zum Zuge – mit ihren Toren setzen sich die Emsländerinnen bis zur Pause auf 9:6 ab. Nach dem Seitenwechsel probierte Brandt verschiedene Abwehrvariationen aus, doch die offensivere Deckung brachte genau so wenig Erfolg wie die defensiven Varianten. Trotzdem hielt Neerstedt den Rückstand bis Mitte der zweiten Hälfte beim Stand von 14:18 gleich. Dann ließen die Kräfte nach, so dass sich die Gastgeberinnen in der Schlussphase noch deutlicher absetzten, zumal Manuela Ahrens nach ihrer dritten Zeitstrafe (53.) die rote Karte sah. Brandt war dennoch zufrieden: „Diese Niederlage ärgert mich nicht, denn sie muss an der Stärke des Gegners gemessen werden. Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten gut gespielt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.