• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Handball: Jan-Dirk Alfs hält HSG-Sieg fest

16.01.2012

HOYKENKAMP Die Verbandsliga-Handballer der TS Hoykenkamp mussten im Kampf gegen den Abstieg einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Der Tabellenletzte verlor am Sonntag in eigener Halle das Gemeindeduell gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg mit 22:26 (9:13). Für die TSH wird es nun sehr schwer, die Klasse noch zu halten. Dagegen konnte HSG-Trainer Frank Mehrings auf der anderen Seite tief durchatmen. Doch das rettende Ufer ist für den Vorletzten immer noch weit entfernt.

Dass die mehr als 350 Zuschauer in der Halle kein schönes Spiel sehen würden, war allen von vornherein klar, doch beide Teams zeigten großen kämpferischen Einsatz und steckten bis zum Schlusspfiff nicht auf. Dass die Partie nie überhart wurde, lag an der ausgezeichneten Leistung der Schiedsrichter Thomas Voigt und Michael Kuper (HSG Hude/Falkenburg, TSG Hatten-Sandkrug).

Starke Torhüter

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von Beginn an drückten die Torwarte Gregor Kleefeldt (TSH) und Jan-Dirk Alfs (HSG) dem Spiel ihren Stempel auf. Doch Alfs war am Ende mit 20 Paraden besser als sein Gegenüber, der ab Mitte der zweiten Hälfte etwas nachließ. Mehrings hatte aber noch ein weiteres Ass im Ärmel, denn neben dem wieder überragenden Werner Dörgeloh trumpfte auch Matthias Weete aus der zweiten HSG-Mannschaft mit einem überzeugenden Spiel auf. Ihn hatten die Gastgeber nicht auf der Rechnung.

Die Partie begann recht zäh, denn beide Teams konzentrierten sich erst einmal auf die Deckung, so dass sich die Angreifer kaum einmal in Szene setzen konnten. Zudem gab es auf beiden Seiten einige technische Fehler und Abspielfehler. Nach fünf Minuten lag die TSH mit 2:0 vorn. Trotz offensiver Deckung war Dörgeloh ständiger Unruheherd, und seine beiden Tore führten zum ersten Ausgleich. In der Folgezeit zeichneten sich beide Torhüter wiederholt aus. Bis zum 9:9 (25.) blieb die Partie ausgeglichen. Als die Hoykenkamper dann die ersten Zeitstrafen erhielten, nutzte die HSG diese Chance, ließ bis zur Pause keinen Gegentreffer mehr zu und legte selbst vier weitere Treffer zum Pausenstand vor.

Hoykenkamp holt auf

Auch nach dem Seitenwechsel überwog der kämpferische Einsatz auf beiden Seiten, kaum einmal waren Kombinationen mit erfolgreichem Abschluss zu sehen. Die TSH kam hoch motiviert wieder ins Spiel. Mit jeweils zwei Treffer von Hergen Schwarting und Martin Wessels holte sie auf. Als dann Fritz Gillerke nach einem Konter den Rückstand auf 14:15 verkürzte, wurde es wieder laut in der Halle: Es schien noch mehr möglich. Fortan spielten die Gäste ihre Angriffe aber ganz konsequent aus und nutzten die Chancen, so dass sie sich bis Mitte der zweiten Halbzeit bis auf 20:17 absetzten. Die Turnerschaft versuchte zwar, wieder heranzukommen, doch immer wieder war Alfs auf dem Posten und hielt den Vorsprung fest.

In der Schlussphase versuchten die Hausherren, das Spiel mit einer kurzen Deckung gegen zwei Rückraumspieler der HSG noch zu drehen, doch clever nutzte das Mehrings-Team die dadurch entstehenden Lücken. Als Marcel Behrens, der erst Mitte der zweiten Hälfte richtig in Fahrt kam, das 25:21 erzielte, war die Partie gelaufen. „Am Kampf hat es nicht gelegen, meine Mannschaft hat alles versucht“, sagte TSH-Trainer Thorsten Stürenburg. „Doch waren wir in einigen Situationen übermotiviert. Knackpunkt waren die beiden Zeitstrafen kurz vor der Pause, die von der HSG gut genutzt wurden. Außerdem haben wir etliche klare Chancen nicht genutzt, und so hat die HSG auch verdient gewonnen.“

Frank Mehrings zufrieden

HSG-Coach Mehrings strahlte nach dem Schlusspfiff über das ganze Gesicht. „Dieser Erfolg ist für den Verbleib in der Liga ganz wichtig, denn er gibt meiner Mannschaft das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Spiele“, sagte er. „Die Vorbereitung haben wir sehr gut genutzt, denn meine Jungs können nun über 60 Minuten Vollgas geben. Ohne einzubrechen. Man konnte sich auch sehr gut auf die Schiedsrichter einstellen, es kam so kaum Härte ins Spiel. Ich hoffe, dass die Verletzung von Stefan Buss, die er sich kurz vor Spielende zugezogen hat, nicht so schlimm ist und dass er bei der nächsten wichtigen Partie wieder dabei ist.“

TS Hoykenkamp: Hoppe, Kleefeldt – Bredemeyer 1, Egbers 1, Gillerke 2, Ketteniß, Müller-Hill 2, Ottomann, Schwarting 5, Skormachowitsch 6/2, Streckhard, Thode, Wessels 3/1, Willmer (2).

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg: Alfs, Klostermann– Behrens 3, Biedermann, Buss 2, Depperschmidt, Dörgeloh 9/4, Heinken 1, Lau, Sprenger 1, J. Stolz 1, Voigt 3, M. Weete 6.

Zeitstrafen: TSH 3, HSG 4.

Siebenmeter: TSH 3/3, HSG 4/4.

Spielfilm: 2:0 (5.) – 4:2 (10.) – 5:4 (15.) – 5:6 (17.) – 9:8 (24.) – 9:13 (30.) – 11:15 (32.) – 15:16 (38.) – 16:19 (43.) – 18:20 (46.) – 18:23 (50.) – 21:24 (57.) – 22:26 (60.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.