• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Jubilare & Könige

01.08.2017

Auf 25 Jahre Betriebszugehörigkeit bei der Heinrich Schröder Landmaschinen KG in Wildeshausen können Sandra Wieking und Hergen Brinkmann heute zurückblicken.

Sandra Wieking hat bereits ihre Ausbildung zur Bürokauffrau bei der Firma Schröder in Wildeshausen absolviert und ist dem Unternehmen seitdem treu geblieben. Die Wildeshauserin ist mittlerweile in der IT-Abteilung tätig. In ihrer Freizeit kümmert sie sich gerne um ihr Islandpferd. Zudem ist sie Werder-Fan.

Hergen Brinkmann absolvierte nach seiner Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker bei der Firma Schröder zunächst den Wehrdienst bei der Bundeswehr, ehe er zu Schröder zurückkehrte. Dort ist der Jubilar aus Geveshausen seit vielen Jahren als Erntetechnikspezialist aktiv. In seiner Freizeit unternimmt der verheiratete Vater zweier Töchter gerne etwas mit seiner Familie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Geschäftsleitung bedankt sich bei den zwei Jubilaren für den jahrelangen Arbeitseinsatz und die Treue zum Unternehmen.

Kira Kuhn hat ihren Titel als Wildeshauser Fischerkönigin verteidigt. Beim Königsangeln des Fischereivereins am Sonntag gelang ihr der Fang einer fast zwei Pfund schweren Brasse in der Hunte bei Hölingen. Der schwerste Fisch bei den Männern ging Rolf Böhme an den mit Mais beköderten Haken. Sein Schuppenkarpfen von 3600 Gramm aus dem Altarm Brinkmann war von niemandem zu toppen. Auch für Böhme ist es – nach 2008 – der zweite Titel.

Die Adjutanten heißen Ralf Siemer (Hecht, 3200 Gramm, Hunte Wiekau) und Manfred Keller (Karpfen, 2300 Gramm, Buschteich) sowie Elke Wulfekuhl (Schleie, 600 Gramm, Schaftrift-Altarm) und Nadine Anders (Brasse, 195 Gramm, Annasee). Insgesamt fingen die 24 Männer und vier Frauen knapp 17 Kilo Fisch, wobei jeweils nur der schwerste Fisch in die Wertung kam. Geangelt werden durfte diesmal auf der gesamten Vereinsstrecke.

Offiziell zum neuen Fischerkönigspaar gekrönt werden Kira Kuhn und Rolf Böhme am kommenden Samstag, 5. August, auf dem Fischerfest. Auch Familien und Freunde der Petrijünger werden zu der um 19 Uhr beginnenden Feier rund ums Vereinsheim erwartet. Und wie immer gibt es dabei wieder reichlich Fischfrikadellen, geräucherte Aale, Forellen, Schleien und Hechte sowie kühle Getränke.

Das jährliche Kameradschaftsgrillen der Feuerwehren Düngstrup und Wildeshausen fand am Sonntagabend statt. Ausrichter war dieses Mal die Feuerwehr Wildeshausen. Als Veranstaltungsort wurde der Neubau des Feuerwehrhauses in der Pagenmarsch gewählt. Nachdem sich alle an leckerem Grillgut gestärkt hatten, begann der sportliche Teil des Abends: Aus jeder Feuerwehr trat eine Gruppe zum Pagenmarsch-Fünfkampf an. Nach einem heftigen, aber sportlichen Wettstreit ging die Ortsfeuerwehr Wildeshausen als Sieger hervor und bekam von Stadtbrandmeister Helmut Müller den Siegerpokal überreicht. Die organisatorische Leitung lag federführend in den Händen von Werner Schunk und Martin Siemer. Nach dem Wettkampf verbrachte man den Abend in geselliger Runde bei gekühlten Getränken.

Auf große Resonanz ist der Sonderblutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes am Sonntag und Montag in der Kreismusikschule in Wildeshausen gestoßen. „Bislang sind wir sehr zufrieden“, zog Maria Etzold von den Maltesern am Sonntag eine erste Zwischenbilanz. Trotz des schwülwarmen Wetters hatten sich viele Freiwillige eingefunden, um zur Ader gelassen zu werden.

Mit dabei war auch Wiederholungstäterin Monika Richter. Für sie sei es eine Selbstverständlichkeit, Blut zu spenden, erklärte sie. Zum ersten Mal dabei war hingegen Christina Lazarus, deren Aufregung sich angesichts der professionellen Unterstützung durch DRK und Malteser schnell legte. Letztere waren sogar mit einigen Mitgliedern der Anfang Mai gegründeten Jugendgruppe vertreten. „Mit solchen ersten Sanitätsdiensten wird der Nachwuchs optimal an seine Aufgabe herangeführt“, erläuterte der 18-jährige Yannic Offermann.

Zur Stärkung gab es für die Blutspender und Helfer am Sonntag eine leckere Suppe, die das Krankenhaus Johanneum zubereitet hatte, sowie am Montag Brote und Kartoffelsalat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.