• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kampf der Faustball-Giganten

01.11.2013

Ahlhorn Die Faustball-Hallensaison der Bundesliga-Männer könnte spannender kaum starten. Gleich am ersten Spieltag ist Derbyzeit – mit Heimrecht für den Ahlhorner SV. Auf dem Feld hatte der ASV den TV Brettorf bereits zwei Mal besiegen können, in der Halle werden die Karten jedoch neu gemischt. „Unterm Dach kommt es mehr auf die Technik an, während wir auf dem Feld unsere Kraft besser ausspielen können“, erklärt ASV-Trainer Thomas Neuefeind und sieht einen kleinen Vorteil beim Gegner. „Trotzdem sind wir natürlich guter Dinge, die Partie zu gewinnen“, gibt er sich kämpferisch.

Die Saisonvorbereitung hätte jedoch etwas besser verlaufen können, im Großen und Ganzen ist der Coach jedoch zufrieden. „Wir haben den dritten Platz beim Hallenvorbereitungsturnier in Stuttgart belegt, kamen jedoch aufgrund der Sanierung unserer Halle nur schleppend mit dem Training voran“, so der ASV-Coach.

Für die Partie an diesem Freitagabend kann Ahlhorn bis auf zwei Ausnahmen auf den gewohnten Kader zurückgreifen. „Philip Meiners hat aufgehört, Nils-Christoffer Carl wird fortan als Co-Trainer mitwirken und nur noch in Notfällen fürs Spielfeld zur Verfügung stehen“, so Neuefeind. Als Ergänzung im Angriff wurde Steffen Lüdtke nominiert. „Unser System ist jetzt defensiver“, erklärt der ASV-Coach. Mit dem gewohnten Kader wird auch Brettorf an den Start gehen, wenngleich TVB-Coach Klaus Tabke nicht mehr in vollem Umfang auf Christian Abel (Rückenprobleme) und Dominik von Seggern (tritt beruflich bedingt kürzer) zurückgreifen kann. Die Vorbereitung verlief trotzdem gut, was sich unter anderem im Sieg beim eigenen Turnier widerspiegelte.

Tabke freut sich schon auf das Derby und rechnet mit „einem Duell auf Augenhöhe.“ Rund 60 bis 70 mitgereiste Fans erwartet der Coach im Ahlhorner „Hexenkessel“.

Trotz der Derbystimmung plädieren beide Trainer für ein faires Spiel. „Die Partie ist natürlich umkämpft, aber alles sollte im fairen Rahmen bleiben“, sagt Tabke. Ob das Derby nicht etwas zu früh käme? „Ich hätte mir auch für die Zuschauer gewünscht, dass wir erst ein paar Spieltage später aufeinandergetroffen wären, das Team ist dann einfach besser eingespielt“, sagt Tabke. Der selben Ansicht ist auch Thomas Neuefeind. „Später wäre besser, aber wir sind trotzdem motiviert“, so der Coach des ASV.

Abseits des Derbys haben sich beide Teams hohe Ziele gesetzt. „Wir möchten die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Oldenburg, alles andere wäre Tiefstapelei“, so Tabke. Sein Trainerkollege pflichtet ihm bei: „Das ist ein ganz besonderes Flair, vor etwa 3500 Zuschauern in der kleinen EWE-Arena in Oldenburg spielen zu dürfen. Da wollen wir natürlich dabei sein, das motiviert extra“, so Neuefeind.

Sowohl Ahlhorn als auch Brettorf sind Dauergäste im oberen Tabellenbereich und gelten als Meisterschaftskandidaten. Das Faustball-Derby wird an diesem Freitag, ab 20 Uhr, in der Ahlhorner Sporthalle Am Lemsen ausgetragen.

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.