• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer am Faschings-Festzelt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Feuer am Faschings-Festzelt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kegeldamen lieben es gesellig

22.02.2007

ACHTERNHOLT ACHTERNHOLT - Das Motto „Bleib jung“ haben die Damen des gleichnamigen Kegelclubs wörtlich genommen. Seit 50 Jahren treffen sich die Frauen aus Achternholt, Benthullen, Oberlethe und Wardenburg einmal in der Woche zum Kegeln im „Achternholter Krug“. Else Maaß, Erna Wöbken, Berta Heidkämper und Emma Schmidt kamen Mitte Februar 1957 zur Gründung des Kegelclubs zusammen, die beiden Erstgenannten zählen auch heute noch zum Kreis dazu. „Damals gab’s noch Kegelaufsteller“, erinnert sich Erna Wöbken. Der Achternholter Krug, der 1895 über die erste Kegelbahn in der Umgebung Wardenburgs verfügte – noch unter freiem Himmel –, war der Treffpunkt vieler Kegelvereine.

„Wir haben hier oft gegen andere Frauenclubs aus Oldenburg, Sandkrug und Großenkneten gespielt“, erzählt Maaß. Fast 40 Jahre lang haben die Kegeldamen immer montags gespielt, seit 1995 treffen sie sich mittwochnachmittags bei Kaffee und Kuchen. „Die Geselligkeit steht bei uns im Vordergrund, wir unternehmen auch abseits der Kegelbahn einiges – zum Beispiel Tagestouren“, verrät Wöbken. Die meisten der Frauen haben bereits ihren 80. Geburtstag gefeiert, das „Küken“ des Clubs ist 72 Jahre alt. Der Spaß am Kegeln und das nötige sichere Händchen ist den Frauen aber erhalten geblieben. Erst kürzlich habe sie 37 Punkte mit fünf Würfen erzielt, sagt Wöbken. „Damit liege ich immer noch zwei Punkte über dem Schnitt“, freut sie sich.

Der „Achternholter Krug“ wird auch künftig ihr Kegelrevier bleiben, am 24. Februar öffnet die traditionsreiche Gastwirtschaft unter neuer Leitung. Peter Penaat (38), Inhaber eines Catering-Services in Oldenburg, hat den „Achternholter Krug“ gekauft, renoviert und will ihn zu neuer Blüte führen. „Mein Ziel ist es, die Kombination aus Landgasthof und Dorfkneipe mit neuem Leben zu füllen“, sagt der gebürtige Däne, der seit seinem vierten Lebensjahr in Deutschland lebt.

Penaat ist ein Mann vom Fach. Der gelernte Koch arbeitete in einem Fünf-Sterne-Hotel in Düsseldorf, sieben Jahre lang in verschiedenen Ferienclubs und für eine bekannte Feinkost-Kette in Wiesbaden. Penaat verfügt über Erfahrungen als Objektleiter und Küchenchef in allen Bereichen der Gastronomie & Catering. Seit acht Jahren beliefert er mit seinen 15 Mitarbeitern unter anderem die Kantine des Oldenburger Arbeitsamtes, Schulen und diverse Großveranstaltungen.

Penaat setzt im Achternholter Krug auf eine relativ kleine Menukarte, die dafür umso mehr Wert auf Frische legt. „Meine Absicht ist es, regionale und internationale Spezialitäten in gemütlichem Ambiente zu kredenzen“, sagt der 38-Jährige. Vom neuen Niveau haben sich bereits vor der offiziellen Eröffnung einige treue „Stammkunden“ überzeugen können: neben dem Frauenkegelclub „Bleib jung“ genossen u.a. schon die Besucher des Theaterballs die neue Gastlichkeit in Achternholt.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.