• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Tests Bei 25 Bewohnern Und Mitarbeitern
Corona-Fall in Schortenser Altenwohnzentrum

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Deutsche Meisterinnen Verteidigen Titel: Ahlhorns Faustballerinnen sind auf dem Feld einfach nicht zu schlagen

07.09.2020

Kellinghusen /Ahlhorn Erst war es eine ungewöhnliche Saison, dann eine besondere DM-Endrunde – und am Ende feierten doch wieder dieselben Mannschaften: Bei der Deutschen Meisterschaft im Feldfaustball verteidigten am Wochenende die Frauen des Ahlhorner SV und die Männer des TSV Pfungstadt ihren Titel.

„Ich kann es gar nicht glauben“, rang Ahlhorns Mannschaftsführerin Imke Schröder nach dem dramatischen Finale gegen den TSV Dennach nach Worten. Der Weg zur Goldmedaille war für ihr Team ein richtig hartes Stück Arbeit.

Das Halbfinale

Ahlhorner SV - VfL Kellinghusen 3:2 (11:7, 4:11, 11:6, 5:11, 11:7). Das Halbfinale gegen die DM-Gastgeberinnen am Samstag wurde für den ASV und seine mitgereiste Fangruppe zu einer sportlichen Achterbahnfahrt. Nach einem optimalen Start im ersten Satz und einer 5:0-Führung ließ Ahlhorn den Gegner zwar wieder ins Spiel kommen (5:5), behielt am Ende aber die Oberhand. Im zweiten Durchgang stand es schnell 2:5 aus ASV-Sicht. Spielertrainer Janna Köhrmann nahm eine Auszeit und brachte im Angriff Nina Löschen für Tokessa Köhler-Schwartjes und später Julia Weber für Imke Schröder. Gefährlich werden konnte der ASV den Gastgeberinnen aber nicht mehr. Die Partie blieb umkämpft, auch in den Sätzen drei und vier wechselten sich die Teams mit dem Gewinnen ab, so dass der Entscheidungssatz her musste. Hier war Ahlhorn wieder zur Stelle. In der Startformation mit Schröder und Köhler-Schwartjes im Angriff, Köhrmann in der Mitte sowie Michaela Grzywatz und Jordan Nadermann in der Abwehr macht der ASV über 6:3 den Finaleinzug perfekt.

Das Endspiel

Ahlhorner SV - TSV Dennach 3:2 (11:8, 12:10, 7:11, 10:12, 11:8). Zum fünften Mal in Folge stand der ASV im Endspiel einer Deutschen Feldmeisterschaft und traf hier am Sonntagmittag auf den TSV Dennach. Und die Norddeutschen legten los wie die Feuerwehr. Im ersten Satz verteidigte das ASV-Quintett eine schnelle 3:0-Führung bis zum Schluss. Auch den umkämpften zweiten Satz entschied der Titelverteidiger für sich. In der Verlängerung holte Schröder den entscheidenden Punkt zum 12:10 mit einem raffinierten kurzen Angriffsball.

Jetzt fehlte dem ASV nur noch ein Satz zum erneuten Titelgewinn – doch diesen wollte Dennach nicht zulassen. Der TSV um Nationalspielerin Sonja Pfrommer drehte nun auf, brachte einen ständigen Vorsprung im dritten Satz ins Ziel. Danach setzte strömender Regen ein. Dennach schien damit zunächst besser klarzukommen und erzwang in der Regenschlacht, die von vielen direkten Angabenpunkten geprägt war, den fünften Satz. Dieser war an Spannung nicht zu überbieten. Beim 7:8 lag Ahlhorn noch knapp zurück, holte sich dann aber drei Punkte. Eine zu lange Angabe von Pfrommer beendete das Finale, ehe im ASV-Team Riesenjubel ausbrach.

Die Reaktionen

Die Freude nach dem erneuten DM-Titel war bei den Ahlhornerinnen riesig. „Wir sind einfach ein Team“, sagte Imke Schröder und nannte noch ein Erfolgsrezept: „Wir frühstücken morgens immer ganz gut zusammen.“ Janna Köhrmann hatte weitere Faktoren für den Erfolg ausgemacht. „Imke Schröder hat bei uns im Angriff gerade am Sonntag gezeigt, was sie kann. Gerade im Finale hat sie mit ihrer großen Willenskraft den Unterschied ausgemacht“. Tolle Leistungen attestierte sie auch den beiden jüngsten Spielerinnen im Team, Tokessa Köhler-Schwartjes (19) und Jordan Nadermann (16). Gerade die 16-Jährige überzeugte in der Abwehr, wo sie aufgrund des Fehlens von Sarah Albrecht sogar in die Startformation rutschte. „Die Aufregung war auf jeden Fall groß“, gab die 16-Jährige hinterher zu.

Das Männerturnier

Das Überraschungsteam TV Unterhaugstett machte es im Finale dem Titelverteidiger TSV Pfungstadt schwer. Am Ende behauptete sich der Favorit aber mit 3:2 (11:5, 9:11, 11:5, 9:11 und 11:9).

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2710
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.