• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Kleine Motoren mit großer Geschichte

12.07.2011

ACHTERNMEER Unter den vielen alten, aber gut gepflegten Maschinen, die am Sonntag auf dem Achternmeerer Dorfplatz zu sehen waren, stach eine besonders hervor: Das sogenannte D-Rad, das im Jahr 1922 von den Deutschen Kraftfahrzeugwerken in Berlin-Spandau gebaut worden war. Es wurde in jener Zeit vom erfolgreichsten Zweizylinder-Motor angetrieben und war unter dem Namen „Spandauer Springbock“ sehr populär. Beim 10. Oldtimertreffen der Achternmeerer Mopedfreunde wiederholte sich die Geschichte: Die Kombination aus Zweirad und Beifahrerkabine war dicht umlagert.

Auch sonst kann der veranstaltende Verein mehr als zufrieden sein. Dank des sonnigen Wetters schien der Zuschauerstrom vormittags gar nicht erst abzubrechen. „Sogar aus Hamburg und Osnabrück reisten Gäste an“, freute sich Norbert Beenken vom Mopedclub. Seit zehn Jahren treffen sich in Achternmeer die Zweitakter-Veteranen. Gezeigt werden hier vor allem 50 bis 80 ccm starke Maschinen wie die alten Marken Zündapp oder Herkules. Aber auch Fahrräder mit Hilfsmotoren, die aus den 50er Jahren stammen, waren zu bestaunen. Seit sich die Moped-Interessengemeinschaft gründete, sind viele Freundschaften entstanden. „Das liegt vor allem daran, dass es dieses Treffen gibt“, ist Beenken überzeugt.

Die Interessengemeinschaft, die von zehn Mopedfahrern in Achternmeer gegründet wurde, trifft sich alle vier Wochen. Weitere Mopedfreunde sind jederzeit willkommen. Sie können sich bei Norbert Beenken melden unter Telefon 04407/5532 oder den Kontakt über die Clubhomepage knüpfen.

Weitere Nachrichten:

Zündapp

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.