• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Können Huder gut schwimmen?

07.06.2017
Nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen besitzen in Deutschland ein Jugendschwimmabzeichen. Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage im Auftrag der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die am Dienstag in Hannover vorgestellt wurde. Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken sei im vergangenen Jahr außerdem um 49 auf 537 gestiegen.
Ralf Carstens, Schwimmmeister und Betriebsleiter der Huder Schwimmbäder, hat mit der NWZ über die Schwimmfähigkeit der Huder Bürger gesprochen und wie man im Klosterort Schwimmen lernen kann.
Frage: Wie schätzen sie die Schwimmfähigkeit der Menschen, die in Hude leben, ein?
Carstens: Sehr gut! Die meisten Eltern kümmern sich darum, dass ihre Kinder schon frühzeitig das Schwimmen lernen.
Frage: Wo und wann kann man in Hude das Schwimmen lernen?
Carstens: Es gibt Schwimmkurse, die vom Schwimmbad angeboten werden. Außerdem haben auch die Huder DLRG und der TV Hude Angebote. Alle Kurse laufen in der Hallenbadsaison von September bis März. Wenn kein Platz frei ist, gibt es eine Warteliste. Wir rufen dann zurück, sobald ein Platz frei ist.
Frage: Was sind die Bedingungen, um den Schwimmkurs zu bestehen?
Carstens: Ziel ist es, dass die Teilnehmer 25 Meter weit schwimmen können, vom Beckenrand ins Wasser springen und einen 100 Gramm schweren Tauchring aus brusttiefem Wasser holen. Wer das schafft, erhält das „Seepferdchen-Abzeichen“.
Frage: Und dann kann man alleine Schwimmen?
Carstens: Nein! Die Kinder, die ihr Seepferdchen machen, sind in der Regel noch zu jung, um alleine zu schwimmen. Wer das Bronzeabzeichen geschafft hat, kann alleine schwimmen. Da muss man zum Beispiel auf Zeit 200 Meter weit schwimmen, zwei Meter tief tauchen können und auch die Baderegeln kennen.
Frage: Weshalb gibt es in Deutschland beim Schwimmen aktuell mehr Menschen, die tödlich verunglücken?
Carstens: Ich denke, das hat auch etwas damit zu tun, dass in den Grundschulen weniger geschwommen wird, als das früher der Fall war. Mittlerweile kommen die Grundschüler nur für ein Schulhalbjahr während ihrer Grundschulzeit zum Schwimmsport.
Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.