• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Lokalsport

Krandel-Kur vor Kreisliga-Kellerduell

13.12.2013

Wildeshausen Das Wetter hatte es in den vergangenen Wochen nicht gut mit den regionalen Fußballern gemeint. Der Regen hatte die Plätze aufgeweicht, und Spiele wurden reihenweise abgesagt. Doch nun steht an diesem Freitag ab 19.30 das Kreisliga-Duell zwischen Gastgeber VfL Wildeshausen II und dem SC Colnrade an. Um das Spielfeld kümmert sich Platzwart Uwe Kricke mit Malte Neuburg, der beim VfL ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert.

Der Platz ist ausreichend trocken für die Begegnung, weiß Neuburg. Gerade wenn der Boden zu feucht sei, würden die Stollen den Boden aufreißen, sagte der 21-Jährige. Der Boden wird dadurch gelockert und kann uneben werden, so dass die Spieler stolpern. Doch nach zwei Wochen ohne Spielbetrieb sei der Rasen jetzt wieder bereit für das wichtige Derby.

Wenn Neuburg nicht auf der Anlage beschäftigt ist, hilft er in der Verwaltung. Er kümmert sich um Spielerpässe und informiert die Coaches, wenn das Training ausfallen muss. Zudem betreut er mit den Trainern Jugendmannschaften und hilft bei den Angeboten des Vereins für Kinder und Jugendliche.

Der Mittelfeldspieler auf der linken Position zählt zur zweiten Mannschaft des VfL. Ob er an diesem Freitag selbst auflaufen wird, ist aber noch unklar. Drei Bewerber stehen bereit, auf dieser Position zu spielen. Bei einer anderen Bewerbung hat Neuburg mehr Glück gehabt: Im nächsten Jahr kann er ein duales Studium an der Polizeiakademie beginnen, wie er am Montag erst erfahren hat.

„Wir wollen uns nicht das Weihnachtsfest versauen lassen“, kündigte VfL-Trainer Marcel Bragula an. Alles andere als drei Punkte wäre eine Enttäuschung. Bei diesem Spiel kann Bragula aus einem besonders großen Kader schöpfen. 18 Akteure stehen bereit, „das sind mehr als ich brauche“, sagte der VfL-Coach. Wer auflaufen darf, wird erst nach dem Abschlusstraining entschieden.

Weil die Plätze wegen des Wetters gesperrt waren, musste das Team in der Halle trainieren. „Das ist nicht optimal, aber dem Gegner geht es genauso. Colnrade hat eine kompakte Abwehr und mit den Brüdern Kay-Simon und Andre Sommerfeld zwei sehr starke Konterstürmer. Wir müssen offensiv spielen und möglichst schnell ein erstes Tor erzielen“, sagte Bragula.

Im Gegensatz zum VfL-Coach fehlen SC-Trainer Wolfgang Gloge gleich mehrere wichtige Akteure, zudem sind einige Spieler angeschlagen: Andre Sommerfeld und Kapitän Eike Westphale haben Probleme an der Leiste, wollen aber auflaufen. Zudem fehlen Jörg Schliehe-Diecks wegen eines Muskelfaserrisses, Johann-Wilken Lehnhof wegen eines Bandscheibenvorfalls und Daniel Gösling, der im Urlaub weilt.

„Es wird ein Spiel auf Augenhöhe“, kündigte Gloge an. Er hofft, dass sein Team den 3:0-Sieg aus der Hinrunde wiederholt, um einen Platz vor dem VfL zu überwintert.

Beide Mannschaften stehen in der Kreisligatabelle schlecht da und sind akut abstiegsgefährdet: Mit zehn Zählern ist Colnrade Drittletzter, Wildeshausen steht punktgleich einen Platz drüber.

Maximilian Müller Volontär / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.